Mkhambathini

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mkhambathini
Mkhambathini Local Municipality
Map of KwaZulu-Natal with Mkhambathini highlighted (2011).svg
Symbole
Wappen
Wappen
Basisdaten
Staat Südafrika
Provinz KwaZulu-Natal
Distrikt uMgungundlovu
Sitz CamperdownVorlage:Infobox Verwaltungseinheit/Wartung/Sonstiges
Fläche 915,4 km²
Einwohner 63.142 (2011)
Dichte 69 Einwohner pro km²
Schlüssel KZN226
ISO 3166-2 ZA-ZN
Webauftritt www.mkhambathini.gov.za (englisch)
Politik
Bürgermeister Thobekile MaphumuloVorlage:Infobox Verwaltungseinheit/Wartung/Sonstiges
Partei Inkatha Freedom PartyVorlage:Infobox Verwaltungseinheit/Wartung/Sonstiges

Mkhambathini (engl. Mkhambathini Local Municipality) ist eine Gemeinde im südafrikanischen Distrikt uMgungundlovu in der Provinz KwaZulu-Natal. Der Verwaltungssitz der Gemeinde befindet sich in Camperdown. Thobekile Maphumulo ist die Bürgermeisterin.[1] Die IFP stellt die Mehrheit im Gemeinderat.[2]

Die Gemeinde wurde nach dem Mkhambathini Table Mountain benannt.[3] Der Name des Bergs leitet sich vom Zulubegriff eMkhambathini für ‚Ort der Akazien‘ ab.[4] 2007 hatte die Gemeinde nach Hochrechnungen 46.570 Einwohner.[5] Sie deckt ein Gebiet von 915 Quadratkilometern ab.[6]

Geografie[Bearbeiten]

Mkhambathini ist die zweitkleinste Gemeinde im Distrikt. Sie liegt im Südosten von uMgungundlovu. Im Westen grenzt Mkhambathini an Richmond und Msunduzi, im Norden an uMshwathi und im Osten an eThekwini.[7] Die wichtigsten Orte in der Gemeinde sind Camperdown, Umlaas Road, Table Mountain und Eston.[8]

Über die Hälfte des Gemeindegebiets besteht aus Naturwald, mit Sträuchern bewachsen oder Buschland.[9]

Wirtschaft[Bearbeiten]

Mkhambathini ist wirtschaftlich und demografisch die schnellstwachsende Gemeinde im Distrikt. Die Nähe zu Pietermaritzburg und Durban bringt der Gemeinde viele strategische Vorteile.[10] Allerdings ist der hohe Analphabetismus und die daraus resultierende Arbeitslosigkeit ein wirtschaftlicher Nachteil.[11]

Landwirtschaft[Bearbeiten]

Die Struktur der Landwirtschaft in Mkhambathini geht zurück auf die Zeit der Apartheid. Somit wird gewerbliche Landwirtschaft nur im gut entwickelten Zentrum der Gemeinde betrieben. Die ländlichen Gebiete und vor allem die Traditional-Authority-Gebiete bleiben dabei außen vor.[9] In Mkhambathini wird hauptsächlich Zuckerrohr angebaut und Geflügelzucht betrieben.[4]

Fertigungsindustrie[Bearbeiten]

Die Fertigungsindustrie hat sich beinahe ausschließlich um Camperdown und Eston – wegen der dortigen Zuckerfabrik Eston Sugar Mill – angesiedelt. Allerdings werden dabei hauptsächlich die landwirtschaftlichen Erzeugnisse der Gemeinde, Zucker und Geflügelfleisch, weiterverarbeitet.[9] Die wichtigsten Unternehmen sind Rainbow Chickens und Illovo Sugar.[4]

Tourismus[Bearbeiten]

Die Tourismusbranche in Mkhambithi hat zwei Standbeine: den Öko- und Agrotourismus. Auch hier ist das Problem, dass sich die meisten Betriebe auf das Zentrum konzentrieren, während das Potenzial der ländlichen Gebiete nicht genutzt wird.[9] Seit 2008 ist wird die Einrichtung des Mkhambathini Game Reserve geplant. Der Naturpark soll 110 Quadratkilometer groß werden. Das vorgeschlagene Gebiet liegt zwischen Durban und Pietermaritzburg nordöstlich der Nationalstraße N3.[12]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Contact information: Mkhambathini Local Municipality (englisch) Government Communication and Information System. Abgerufen am 7. Februar 2010.
  2. Municipalities of the Republic of South Africa. Contact Details and Council Information. Department: Cooperative Governance – Republic of South Africa, 27. September 2010, abgerufen am 7. August 2013 (PDF; 997 KB, englisch).
  3. South African Language – Place Names (englisch) Abgerufen am 3. Mai 2010.
  4. a b c KwaZulu-Natal Top Business (Hrsg.), Mkhambathini Municipality.
  5. Community Survey – Basic Results: Municipalities (englisch, PDF; 0,81 MB) Statistics South Africa. S. 11. 2007. Abgerufen am 1. Mai 2010.
  6. Mkhambathini (englisch) Municipal Demarcation Board. Abgerufen am 3. Mai 2010.
  7. Mkhambathini Municipality (Hrsg.), S. 16.
  8. Table 1.3: Population by district council and local municipal area, KwaZulu-Natal, 2001 (englisch) In: Provincial Profile 2004 – KwaZulu-Natal. Statistics South Africa. S. 23f. 2004. Abgerufen am 16. Februar 2010.
  9. a b c d Mkhambathini Municipality (Hrsg.), S. 52–58.
  10. Mkhambathini Municipality (Hrsg.), S. 23f.
  11. Mkhambathini Municipality (Hrsg.), S. 29.
  12. Driving the Business of Trade and Investment (englisch, PDF, 332 KB) Trade & Investment KwaZulu-Natal. S. 4f. Abgerufen am 3. Mai 2010.
  13. Mkhambathini Local Municipality website (englisch) Mkhambathini Municipality. Abgerufen am 3. Mai 2010.