Mo Johnston

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche



Mo Johnston
Spielerinformationen
Voller Name Maurice Thomas Johnston
Geburtstag 30. April 1963
Geburtsort GlasgowSchottland
Größe 180 cm
Position Mittelstürmer
Vereine in der Jugend
Milton Battlefield
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1981–1984
1983–1985
1984–1987
1987–1989
1989–1991
1991–1993
1993–1994
1994–1996
1996–2001
Partick Thistle
FC Watford
Celtic Glasgow
FC Nantes
Glasgow Rangers
FC Everton
Heart of Midlothian
FC Falkirk
Kansas City Wizards
085 (41)
038 (23)
099 (52)
066 (22)
076 (31)
034 (10)
035 0(5)
041 0(6)
149 (31)
Nationalmannschaft
1984–1992 Schottland 38 (14)
Stationen als Trainer
2005–2006
2007–2008
MetroStars/New York Red Bulls
Toronto FC
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 1. Februar 2007

Maurice Thomas „Mo“ Johnston (* 30. April 1963 in Glasgow) ist ein schottischer Fußballtrainer, Fußballmanager und ehemaliger Fußballspieler.

Spielerkarriere[Bearbeiten]

Mo Johnson begann seine Karriere 1981 in Glasgow beim Partick Thistle FC, wo er 41 Tore in zweieinhalb Jahren schoss. 1983 wechselte er nach FC Watford in England. Mit dem Verein kam er bis ins FA Cup Finale und schoss 23 Tore in 38 Spielen.

1984 wechselte Johnson zurück nach Schottland und spielte drei Jahre für Celtic Glasgow.

1987 entschied er sich, der Insel den Rücken zu kehren und unterschrieb einen Vertrag beim FC Nantes in Frankreich. Nach 66 Spielen gab er auf einer Pressekonferenz bekannt, dass er nach Erfüllung seines Vertrages zurück zu Celtic wechseln würde.

Am Ende der Saison 1988/89 entschied er sich jedoch für die Glasgow Rangers. Johnston war der erste Katholik der von den Rangers verpflichtet wurde. Manager Graeme Souness brach mit seiner Verpflichtung somit ein 108 Jahre bestehendes, ungeschriebenes Gesetz, wonach bei den Rangers ausschließlich Protestanten spielten. Dies löste eine Welle der Empörung und Provokation auf Seiten der Fans vom Stadtrivalen Celtic Glasgow aus. Fortan bekam er den Spitznamen „Judas“. Auch die Rangers-Anhänger waren von der Tatsache, dass Johnson nicht protestantisch war, nicht sehr erfreut; konnten sich damit aber gut abfinden, da es Celtic noch mehr störte.

Nach zwei Jahren, in denen er 31 Tore in 76 Spielen schoss, verließ er Glasgow abermals in Richtung England und spielte beim FC Everton für zwei Jahre. Danach spielte er bei den schottischen Vereinen Heart of Midlothian in Edinburgh und beim FC Falkirk.

1996 wechselte er im Alter von 33 Jahren in die neu gegründete amerikanische Profiliga MLS zu den Kansas City Wizards, wo er 2001 seine Karriere beendete.

Nationalmannschaft[Bearbeiten]

Sein Debüt für die schottische Nationalmannschaft gab er 1984. In 38 Länderspielen erzielte er 24 Treffer. 1992 spielte er sein letztes Spiel und erklärte seinen Rücktritt aus der Mannschaft. Des Weiteren war er im Aufgebot für die WM 1990 in Italien, wo er bei allen drei Spielen der Schotten in der Startelf auflief und einen Elfmeter gegen Schweden verwandelte.

Trainerkarriere[Bearbeiten]

Nach seinem Rücktritt vom aktiven Fußball im Jahr 2001 wurde er 2003 Bob Bradleys Co-Trainer bei den MetroStars in New York. Nachdem Bradley nach drei verlorenen Spielen in der Saison 2005 entlassen wurde, übernahm Johnston als Interimstrainer die Mannschaft und führte sie bis in die Playoffs. Am Ende der Saison wurde er Cheftrainer der MetroStars, die sich nach Übernahme durch den Red Bull-Konzern fortan New York Red Bulls nannten. Nach neun Niederlagen und nur zwei Siegen in der Saison 2006 wurde auch er gefeuert.

2006 wurde Johnston Trainer des neu gegründeten kanadischen Fußballclubs Toronto FC, der zum ersten Mal in der Saison 2007 in der MLS spielte.

Anfang Februar 2008 wechselte er ins Management des Vereins. Am 14. September 2010 wurde Johnston gemeinsam mit Trainer Preki (Predrag Radosavljević) entlassen, da die Vereinsbesitzer keine Weiterentwicklung des Teams sahen.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Paul Attfield: Toronto FC cleans house. In: The Globe and Mail, 14. September 2009. Abgerufen am 11. Januar 2011.