Mobiles genetisches Element

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mobile genetische Elements in einer Zelle (links) und ihr Transfer (rechts).

Ein mobiles genetisches Element ist eine DNA-Sequenz, deren Position im Genom veränderlich ist. Die Gesamtheit der mobilen genetischen Elemente in einem Genom wird als Mobilom bezeichnet.

Eigenschaften[Bearbeiten]

Mobile genetische Elemente sind z. B. eigennützige DNA (wie Transposons, Retroelemente, Insertionssequenzen, Miniature Inverted-repeat Transposable Elements und Inteine), aber auch Gruppe-II-Introns, insertierende Plasmide und manche Bakteriophagen (wie der Mu-Phage). Für die Entdeckung der mobilen genetischen Elemente erhielt Barbara McClintock 1983 den Nobelpreis für Physiologie oder Medizin.

Bei Bakterien erleichtern mobile genetische Elemente den horizontalen Gentransfer zum Austausch von Resistenz- und Virulenzfaktoren wie eine Antibiotikum-Resistenz oder Pathogenitätsinseln.

ACLAME (von engl. a classification of mobile genetic elements ‚eine Klassifizierung mobiler genetischer Elemente‘) ist eine Online-Datenbank mobiler genetischer Elemente.[1]

Literatur[Bearbeiten]

  • W. J. Miller, P. Capy (Hrsg.): Mobile genetic elements : protocols and genomic applications. Humana Press, 2004. ISBN 1-58829-007-7.
  • James A. Shapiro (Hrsg.): Mobile genetic elements. Academic Press, 1983. ISBN 0-12-638680-3.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Raphaël Leplae, Lima-Mendez Gipsi, Toussaint Ariane: ACLAME: a CLAssification of Mobile genetic Elements, update 2010. In: Nucleic Acids Res.. 38, Nr. Database issue, England, Januar 2010, S. D57-61. doi:10.1093/nar/gkp938. PMID 19933762. PMC: 2808911 (freier Volltext).