Mobilfunkdiscounter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Artikel Mobilfunkprovider und Mobilfunkdiscounter überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zusammenzuführen (→ Anleitung). Beteilige dich dazu an der betreffenden Redundanzdiskussion. Bitte entferne diesen Baustein erst nach vollständiger Abarbeitung der Redundanz und vergiss nicht, den betreffenden Eintrag auf der Redundanzdiskussionsseite mit {{Erledigt|1=~~~~}} zu markieren. 89.183.95.183 18:06, 10. Nov. 2014 (CET)

Als Mobilfunkdiscounter oder Mobilfunk-Discounter bezeichnet man im Mobilfunkbereich solche Telekommunikationsdiensteanbieter, die vergleichsweise günstige Gesprächsminuten ohne Gerätesubventionen anbieten und dabei über kein eigenes Mobilfunknetz verfügen, sondern als Service Provider auf die Netz-Infrastruktur der großen Mobilfunk-Anbieter (MNO, Mobile Network Operators) mittels Roaming-Verträgen zurückgreifen.

Definition[Bearbeiten]

In den Anfangszeiten der Mobilfunk-Wiederverkäufer überwog die technische Definition eines MVNO (Mobile Virtual Network Operator, z. B. laut einer Ovum-Studie aus dem Jahre 2000): ein Unternehmen, das über eigene GSM-Infrastruktur wie etwa ein Mobile Switching Center (MSC) und ggf. auch ein Core Network verfügt, d. h. über alle Infrastruktureinrichtungen eines Mobilnetzbetreibers oder Mobile Network Operator (MNO) mit Ausnahme des Radionetzes (der sogenannten Luftschnittstelle). Nach dieser Definition gäbe es allerdings weltweit nur wenige MVNO.

Als Alternative zum Aufbau eines echten MVNO gilt die Nutzung der Dienste eines MVNE (Mobile Virtual Network Enabler), der tatsächlich (zumindest teilweise) in Infrastruktur investiert und diese dritten Unternehmen zur Nutzung anbietet, ohne dass diese selbst investieren müssten.

Mittlerweile hat sich eine Definition nach dem Marktangang durchgesetzt, nach der es zwei Typen MVNO gibt. Der Lifestyle-Anbieter, der sich auf bestimmte Ziel- und Kundengruppen konzentriert (z. B. Viva), und der Discount-Anbieter, der möglichst günstige Tarife bei wenig Aufwand anbietet (z. B. Aldi). In Deutschland haben sich besonders die Discount-Anbieter durchgesetzt.

Die Investition in den Aufbau eines eigenen Home Location Register (HLR), welche mehr Flexibilität hinsichtlich der Auswahl von Gastnetzen und Roamingpartnern brächte, wurde von den meisten im Markt präsenten Anbietern vermieden, weshalb die MVNO-Definition mittlerweile auch auf Mobilfunkprovider ausgedehnt wurde. Diese Wiederverkäufer entsprachen jedoch noch nicht der Definition eines Discounters, da klassisches Laufzeitvertrags-Geschäft mit Gerätesubventionen und diversen besonderen Dienstleistungen (engl. "added value") betrieben wurde. Bekannte Non-Discount-MVNO in Deutschland sind Mobilcom, Debitel, die aus dem Zusammenschluss von Alphatel, Telco und VictorVox hervorgegangene Drillisch Telcom GmbH[1] oder das nicht mehr am Markt agierende Quam.

Geschichte[Bearbeiten]

Erster MVNO war 1999 der britische Anbieter Virgin Mobile, der heute auch in Kanada, Australien und den USA aktiv ist, und über fünf Millionen Kunden hat. Der große Erfolg dieses Anbieters ließ zahlreiche weitere Unternehmen folgen. Weltweit gibt es im Jahr 2006 etwa 200 MVNO. In Ländern wie Großbritannien, Dänemark, Finnland, Australien, den USA und den Niederlanden gibt es bereits zahlreiche MVNO. In Österreich und Frankreich begannen im Jahr 2005 die ersten Anbieter mit einem Angebot.

Bekanntester deutscher MVNO war ab Ende 2001 bis Ende 2002 Quam, die bis zur Errichtung eines eigenen Netzes auf das Netz von E-Plus zugreifen wollten.

Durch eine Kooperationen von O2 mit Tchibo[2] erfuhr der Markt 2004 in Deutschland einen ungeahnten Aufschwung, der mit Aldi im Jahr 2005 einen erfolgreichen Nachahmer fand. Nach dem Vertriebsstart vieler Mobilfunk-Discounter Ende 2005 überwiegen unter den MVNO die Discounter zwar zahlenmäßig als Anbieter, wenngleich Anfang 2006 auf Grundlage der Pressemitteilungen der Anbieter anzunehmen ist, dass hinsichtlich der Kundenzahlen die klassischen Non-Discount-Anbieter führen. Bei den Mobilfunk-Discountern handelt es sich meist um schlanke Startups (oft Tochtergesellschaften bekannter Unternehmen), deren Kernkompetenz außerhalb des Mobilfunkbranche liegt, die also vornehmlich marktseitig agieren (mit eigenen Tarif-Strukturen) und dabei ihre technische Komplexität auf ein Minimum reduzieren wollen und müssen.

Geschäftsmodell[Bearbeiten]

Im Unterschied zu den klassischen Mobilfunkanbietern erfolgt der Vertrieb nicht über spezialisierte Ladengeschäfte oder Elektronikmärkte, sondern über Supermärkte oder per Direktvertrieb per Internet und Telefon. Das Gebührenschema ist bewusst einfach gehalten („No frills“), die Unternehmen setzen auf Rund-um-die-Uhr-ein-Preis-Tarife. Es gibt nur einen einheitlichen, niedrigen Minutenpreis in das Festnetz und alle Mobilfunknetze zu jeder Uhrzeit. Nachdem anfangs von den Verbrauchern seltener genutzte und verglichene Leistungen wie Roaming, Anrufe ins Ausland und Datendienste generell nicht verfügbar oder erheblich teurer als bei anderen Tarifen waren, gibt es zwischenzeitlich Discounter, die auch diese Dienste zu einheitlichen, im Marktvergleich sehr günstigen Tarifen anbieten. Teilweise trieb das Nicht-Anbieten von Zusatz-Features seltsame Blüten: Bei den deutschen Discountern des E-Plus-Netzes war es bis Frühjahr 2007 nicht möglich, die Mailbox zu deaktivieren.[3]

Eine Grundgebühr wird nicht erhoben, ein Mindestumsatz fällt nicht an, und eine Mindestvertragslaufzeit wird nicht eingegangen. Dafür gibt es bei einigen Anbietern Geringnutzungsgebühren oder Sonderkündigungsrechte bei wenig Umsatz. Darüber hinaus werden keine Subventionen für den Kauf eines neuen Mobiltelefons verrechnet, weshalb der Kunde ein SIM-Lock-freies Mobiltelefon benötigt. Einige Anbieter sind zu diesem Zweck bereits Kooperationen mit Elektronik-Märkten oder Versandhandel eingegangen und bieten passende SIM-Lock-freie Mobiltelefone dazu an.

Bei den meisten Postpaid-Angeboten erfolgt die Rechnungslegung lediglich elektronisch kostenfrei. Die postalische Zusendung einer gedruckten Rechnung wird optional gegen Aufpreis angeboten.

Hintergrund[Bearbeiten]

Der Mobilfunk-Bereich ist ein ständig wachsender und auch lukrativer Markt. Da es aber nur wenige Unternehmen gibt, die über eigene Netze verfügen, wird nach neuen Geschäftsmodellen gesucht, die auch andere Unternehmen am Markt partizipieren lassen. In Anbetracht der bereits Ende 2004 erreichten hohen Marktsättigung sind Zuwachsraten hauptsächlich durch Verdrängungswettbewerb zu erzielen. Über günstigere Tarifmodelle würden jedoch die Umsätze im bestehenden Kundenstamm gefährdet, was die Etablierung der No-Frills-Marken als 100-Prozent-Töchter der bestehenden Operatoren erklärt.

Ein weiteres Zuwachspotential ergibt sich in der Erschließung von bislang nicht zugänglichen Kundenkreisen. Mit komplett eingekauften Resale-Produkten können erfolgreiche Markenführer ihre bestehenden Kundenbeziehungen nutzen, um bislang nicht mobil telefonierende Kunden anzusprechen. Vergleichbar mit Call-by-Call-Telefonieanbietern und Internet-Zugangsprovidern existieren inzwischen vorgefertigte Konzepte, die den technischen Aufwand für die Bereitstellung einer neuen Mobilfunkmarke auf ein Minimum reduzieren. Der zu überwindende Markteintrittswiderstand besteht also in der Positionierung am Markt und dem Vertrieb des Produktes und nicht mehr in der technischen Abwicklung (Netzbetrieb, Logistik, Abrechnung), da dieser vom eigentlichen Network-Operator (oder einem zwischengeschalteten Mobilfunkprovider) als Vorleistung im Namen des Anbieters erbracht wird.

Die Discount-Anbieter treten mit ihren Tarifen als Zwischenhändler auf, kaufen bei den Netzinhabern Gesprächsminuten ein und geben sie anschließend an ihre eigenen Kunden weiter – natürlich mit einem kleinen Preisaufschlag. Mobilfunk-Discounter sind also nichts anderes als Zwischenhändler. Sie werden deshalb auch als Mobile Virtual Network Operators (MVNO) bezeichnet, also virtuelle Mobilfunknetzbetreiber.

Analysten sagen dem Segment der Mobilfunk-Discounter große Wachstumschancen voraus. In Ländern wie Dänemark und Schweden telefonieren 2005 bereits bis zu 20 Prozent der Handy-Besitzer zu Discount-Konditionen.

Situation in Deutschland[Bearbeiten]

Seit 2004 drängen immer mehr Mobilfunk-Discounter auf den deutschen Markt. Meist sind sie von großen Mobilfunkunternehmen gegründete Tochterunternehmen, die deren Mobilfunknetze mitbenutzen oder OEM/Branding-Produkte (z. B. ALDI-TALK), die den Namen und/oder die Vertriebskanäle von bereits etablierten Marken nutzen, um deren Kundenstamm gezielt anzusprechen.

Entwicklung der Minutenpreise
Zeitpunkt niedrigster
einheitlicher
Minutenpreis
Grund
Vorreiter
Oktober 2004 35,0 ct Tchibo (o2)
Mai 2005 19,0 ct simyo (E-Plus)
November 2005 16,0 ct easyMobile (D1/D2)
Dezember 2005 15,0 ct Aldi Talk (E-Plus)
September 2007 9,9 ct Fonic (o2)
Februar 2008 9,0 ct Fonic (o2)
Mai 2008 8,0 ct maXXim (o2)
April 2009 7,5 ct discoTEL (o2/D2)
Juli 2011 7,0 ct EXPRESSmobil (E-Plus)
Dezember 2011 6,0 ct n-tv go! (E-Plus)
Oktober 2012 5,0 ct GALERIAmobil (E-Plus)

Der Wettbewerb unter den Mobilfunk-Discountern hat zu einem stetigen Preisverfall in diesem Marktsegment geführt: Seit dem Start von Tchibo Mobile im Oktober 2004 fiel der einheitliche Minutenpreis in alle Mobilfunknetze von 35 Cent[4] über 19 Cent[5] bei simyo im Mai 2005 und 17,9 Cent[6] bei blau.de im September 2005 schließlich zunächst auf 16 Cent[7] bei easyMobile (mittlerweile callmobile) im November 2005. Mit dem Markteintritt von Aldi Talk im Dezember 2005 bei 15 Cent[8] fand die Konsolidierung einen vorläufigen Ruhepunkt und viele Anbieter orientierten sich an diesem Minutenpreis. Im September 2007 wurde mit dem Verkaufsstart von Fonic zu einem Minutenpreis von 9,9 Cent[9] in alle Mobilfunknetze wieder eine neue Preisrunde eingeläutet, der sich wiederum etliche Wettbewerber anpassten. Anfang 2008 senkten Fonic, blau.de, simyo und congstar ihre Minutenpreise weiter auf 9,0 Cent. Seit Mai 2008 bietet maXXim ein Prepaid-Produkt mit 8 Cent pro Gesprächsminute an. Nach einer weiteren Absenkung der Terminierungsentgelte, die am 1. Dezember 2010 erfolgt ist,[10] konnte mit einer erneuten Absenkung der Gesprächsentgelte gerechnet werden.

Anbieter[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.prepaid-wiki.de/index.php?title=ALPHATEL
  2. Geiz ist geil erhält Einzug im Mobilfunk - Heise Newsticker, 29. Juni 2005
  3. Teltarif Forum - Mailbox und SMS-Benachrichtigungen deaktivieren, 16. Juni 2007
  4. Tchibo: Prepaid-Karten mit Einheitspreis von 35 Cent - 30. September 2004
  5. Preisrutsch: 19 Cent in alle Netze mit simyo.de - 28. Mai 2005
  6. Neuer Prepaid-Discounter mit Einheitspreis von 17,9 Cent - 16. September 2005
  7. easyMobile: 16 Cent pro Minute mit T-Mobile-Netz - 2. November 2005
  8. ALDI Prepaid mit 15 Cent pro Minute - 2. Dezember 2005
  9. Gerüchte um o2-Discounter Fonic verdichten sich - 30. August 2007
  10. Weniger als 3,4 Cent: Mobilfunk-Terminierung soll drastisch sinken