Modern Jazz Quartet

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Modern Jazz Quartet (oder kurz: MJQ) war eine amerikanische Jazzformation.

Geschichte der Gruppe[Bearbeiten]

Es wurde - entstehend aus dem Milt Jackson Quartet - 1952 von John Lewis (Piano), Milt Jackson (Vibraphon), Percy Heath (Kontrabass) und Kenny Clarke (Schlagzeug) gegründet. Jackson, Lewis und Clarke bildeten 1946 bis 1950 - ursprünglich mit Ray Brown - die Rhythmusgruppe der Dizzy Gillespie Big Band und vertrieben sich während langwieriger Bläserproben zunächst die Zeit mit gemeinsamem Musizieren. Dann wurde das Quartett bei Auftritten des Gillespie Orchesters als Band in der Band herausgestellt (die spielte, während die Bläser sich eine Ruhepause gönnten), trat aber auch als Milt Jackson Quartet auf, mit Heath anstelle von Brown. Als die vier Musiker 1952 das Modern Jazz Quartet als kooperative Band neu formierten, veränderte sich die Zusammenarbeit zwischen dem bisherigen Hauptsolisten Milt Jackson und John Lewis, der nun musikalischer Leiter und Hauptkomponist wurde.

Bereits 1954 gewann die Gruppe den Down-Beat-Kritiker-Poll für die beste Combo-Einspielung des Jahres. Kenny Clarke verließ 1955 die Gruppe; er wurde durch Connie Kay ersetzt. 1957 waren sie auf ihrer ersten Europa-Tour und gaben bis 1958 dort 88 Konzerte, u.a. auch einem Auftritt bei den Donaueschinger Musiktagen (Album Donaueschingen Jazz Concert). Es folgten Gastspielreisen durch Japan und Australien und dann alljährlich weltweite Tourneen. Das Quartett ging immer wieder für „Ferien“ auseinander, damit die Mitglieder auch mit weiteren Projekten und Gruppen tätig sein konnten.

Im Sommer 1974 trennte sich die Gruppe, gab aber weiterhin Konzerte, zum Beispiel in Deutschland und in der Carnegie Hall. Die Band fand 1981 wieder zusammen und spielte unter anderem 1990 in Deutschland. Eine der langlebigsten Combos des Jazz endete schließlich durch den Tod von Kay 1994 (Jackson starb 1999, Lewis 2001 und Heath 2005). Ihre letzte Aufnahme erschien 1993.

Bedeutung und Kooperationen[Bearbeiten]

Der Erfolg der Gruppe lag teilweise im gegensätzlichen Naturell von Milt Jackson und John Lewis: War Jackson ein instinktiv spielender bluesorientierter Musiker mit einer ausladenden, sprudelnden Spielweise, so war John Lewis ein dezent swingender, durchweg ökonomisch spielender Akademiker. Die Anerkennung des MJQ beruht aber auch auf der einzigartigen Kombination von Cool Jazz und europäisch geprägter Kammermusik mit Fugen (z.B. auf Vendôme und Concorde) und anderen klassischen Formen, die insbesondere in Europa viele Menschen in die Konzertsäle lockte, die bis dahin keinen Jazz hörten. In verschiedenen Projekten trug das Modern Jazz Quartet insbesondere in den 1950ern auch zur Entwicklung des Third Stream bei.

Zu den Originalkompositionen der Gruppe zählen Afternoon in Paris und Django von Lewis (Hommage an Django Reinhardt), Bags’ Groove von Jackson (der „Bags“ genannt wurde), The Golden Striker (aus dem Album No Sun in Venice 1958, der Musik zum gleichnamigen Film von Roger Vadim), Delaunays Dilemma (für Charles Delaunay, auf dem Album Django) von Lewis.

Sie nahmen auch mit den Swingle Singers (Place Vendome), mit Sonny Rollins, Jimmy Giuffre, Paul Desmond und Laurindo Almeida sowie mit der New York Chamber Symphony (1987) auf. Zum vierzigjährigen Jubiläum der Formation spielten sie (dokumentiert auf A 40th Anniversary Celebration) mit Gästen wie Bobby McFerrin, Wynton Marsalis oder Phil Woods.

Diskografie (Auswahl)[Bearbeiten]

  • M.J.Q. (1952), Prestige Records
  • Concorde (1955), Prestige (die erste mit Connie Kay dr)
  • Django (1956), Prestige
  • The Modern Jazz Quartet (1956), Atlantic (mit Bags’ Groove)
  • Fontessa (1956), Atlantic (mit Versaille)
  • At Music Inn Vol.2 (1958) Atlantic (mit Sonny Rollins) (auch Sonny Rollins with the MJQ, OJC)
  • Pyramid (1959), Atlantic (mit Vendome)
  • Germany 1956-1958 (Jazzhaus)
  • Third Stream Music (1959), Atlantic (mit Jimmy Giuffre, Jim Hall, Gunther Schuller, dem Beaux Arts String Quartet)
  • The Modern Jazz Quartet featuring Laurindo Almeida (1965), (Atlantic)
  • Under The Jasmin Tree (1969), (Apple Records)
  • Space (1969), (Apple Records)
  • Plastic Dreams (1971), Atlantic
  • Blues on Bach (1973), Atlantic
  • The Complete Last Concert (1974)
  • Together again - Montreux 1982, Pablo
  • Three Windows (1987) Atlantic
  • MJQ 40, 4 CDs, Atlantic (Kompilation)

Die Gruppe nahm zuerst bei Prestige und danach für Atlantic Records auf, unterbrochen von zwei Alben Ende der 1960er Jahre für das Beatles-Label Apple Records (Under The Jasmin Tree 1969, Space 1969).

Sammlung[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Wolfram Knauer Zwischen Bebop und Free Jazz. Komposition und Improvisation des Modern Jazz Quartet. Mainz: Schott 1991
  • Martin Kunzler, Jazz-Lexikon Bd. 1. Reinbek 2002 ISBN 3-499-16512-0

Weblinks[Bearbeiten]