Modern Life is War

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Modern Life is War
Modern Life is War Live 2007
Modern Life is War Live 2007
Allgemeine Informationen
Herkunft Marshalltown, Iowa, Vereinigte Staaten
Genre(s) Melodic Hardcore, Hardcore Punk
Gründung 2002
Auflösung 2008
Neugründung 2012
Aktuelle Besetzung
Jeffrey Eaton
John Paul Eich
E-Gitarre
Matt Hoffman
Chris Honeck
Tyler Oleson
Ehemalige Mitglieder
E-Gitarre
Sjarm 13
Bass
Tim Churchman
E-Gitarre
Harm Haverman
Bass
Brad Highnam

Modern Life is War ist eine US-amerikanische Melodic-Hardcore-Band, die 2002 in Marshalltown, Iowa, Vereinigte Staaten gegründet wurde. Die Band löste sich 2008 auf, reunionierte 2012 jedoch wieder. Modern Life is War wird von mehreren Post-Hardcore-Bands als Einfluss genannt.

Geschichte[Bearbeiten]

Modern Life is War wurde 2002 in Marshalltown, Iowa, Vereinigte Staaten gegründet. Im selben Jahr erschien ihre erste EP Modern Life is War über Lifeline Records. 2003 folgte das erstes Studioalbum My Love. My Way. über das Label des Converge Sänger Jacob Bannon Deathwish Inc. Zwei Jahre später folgte über dasselbe Label Witness, welches das erfolgreichste Album der Band werden sollte. Kurz nach der Veröffentlichung verließen Gitarrist Matt Hoffmann und Bassist Chris Honeck die Band, sie wurden von Sjarm 13 und Tim Churchman ersetzt. Im Februar 2007 wurde bekannt, dass Modern Life is War bei Equal Vision Records unterschrieben haben, im August folgte das Album Midnight in America.

Am 19. Februar 2008 kündigte die Band über MySpace an, dass sie sich nach einer letzten Amerika-Tour auflösen werden. Später meinte Sänger Jeffrey Eaton, dass das permanente Touren die Band zu stark belastet hätte.

Im September 2012 reunionierten die Gründungsmitglieder der Band und schrieben ein Album. Ein Jahr später wurde Fever Hunting über Deathwish Inc. veröffentlicht. Als Konsequenz der Auflösung beschloss die Band nicht viel zu touren.[1]

Stil[Bearbeiten]

Modern Life is War wird meist dem Hardcore Punk oder Melodic Hardcore zugeordnet. Sänger Jeffrey Eaton empfindet solche Einordnungen zwar als sinnvoll, sieht sich selber jedoch nicht einer gewissen Szene zugehörig. Flo Hayner von der Visions schrieb über die Alben Witness und Midnight in America, dass die „düstere Atmosphäre, gepaart mit dem heiseren, zwischen Anklage und Zuspruch aufgehängten Gesang und den nach vorne geprügelten Punk-Attacken [...] diese Werke zu Klassikern” machen.[2] Modern Life is War ist Vorbild für mehrere Post-Hardcore-Bands, wie zum Beispiel Touché Amoré, La Dispute und Defeater.[3]

Diskografie[Bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten]

  • 2003: My Love. My Way. (Martyr/Deathwish)
  • 2005: Witness (Deathwish)
  • 2007: Midnight in America (Equal Vision)
  • 2013: Fever Hunting (Deathwish)

EPs[Bearbeiten]

  • 2002: Modern Life is War EP (Lifeline)

Musikvideos[Bearbeiten]

  • 2008: Fuck the Sex Pistols

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Visions 247 S. 68f.
  2. Visions 246 S. 80
  3. FUZE 42 S. 18f.