Moderne Mädchen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Moderne Mädchen
Originaltitel Our Modern Maidens
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1929
Länge 72 Minuten
Stab
Regie Jack Conway
Drehbuch Josephine Lovett
Produktion Harry Rapf für Metro-Goldwyn-Mayer
Musik William Axt
Kamera Oliver T. Marsh
Schnitt Sam Zimbalist
Besetzung

Moderne Mädchen (OT: Our Modern Maidens) ist ein US-amerikanischer Stummfilm mit Joan Crawford aus dem Jahr 1929. Der Film nimmt im Titel Anleihen an Crawfords Vorjahreserfolg Our Dancing Daughters, ist jedoch weder eine Fortsetzung noch nimmt er inhaltlich Bezug auf die Handlung der vorherigen Produktion.

Handlung[Bearbeiten]

Billie Brown und Gil Jordan sind Angehörige der besseren Gesellschaft und führen ein Leben in Luxus und ohne Sorgen. Die beiden beschließen eines Tages zu heiraten. Billie, die für Gil nur das Beste will, überredet einen alten Freund der Familie, den Diplomaten Glenn Abbott, sich für ihren Verlobten zu verwenden. Die Hochzeit wird mit Pomp und einigen Hundert Gästen gefeiert. Gerade als Billie zur Hochzeitsreise aufbrechen will, gesteht ihr Kentucky, ihre beste Freundin, dass Gil sie geschwängert habe. Billie ist entsetzt und zieht die einzig möglich Konsequenz. Sie tritt vor die versammelten Gäste und verkündet, sie würde eine neue Mode einführen: Eine Hochzeitsreise ohne Bräutigam. Einige Zeit später findet sie das wahre Glück in den Armen von Glenn, der sie immer schon geliebt hat.

Hintergrund[Bearbeiten]

Seit dem Überraschungserfolg von Our Dancing Daughters war Joan Crawford seit Mitte 1928 zu einem der populärsten Stars von Metro-Goldwyn-Mayer aufgestiegen. Ihre Stärke war die Darstellung junger, lebenslustiger Frauen, damals Flapper genannt, die das Leben als ununterbrochene Abfolge von Flirts und rauschenden Partys verstanden. Zu Crawfords wachsender Beliebtheit unter den jugendlichen Zuschauern trug in nicht unerheblicher Weise ihre Beziehung zu Douglas Fairbanks Jr. bei, deren Verlauf über Monate in der Presse nachgezeichnet und kommentiert wurde. Das Studio schlug Kapital aus dem fortgesetzten öffentlichen Interesse, indem es Fairbanks neben Crawford in der Produktion von Our Modern Maidens einsetzte. Der Film nimmt im Titel Bezug auf den Vorjahreserfolg, hat inhaltlich jedoch keine Gemeinsamkeiten mit jenem. 1930 wurde mit Our Blushing Brides der letzte von insgesamt drei Filmen mit Our im Titel in den Verleih gebracht.

Joan Crawford tritt erneut als aufgeweckte junge Frau mit eigenen Ideen auf, die zwar gerne und oft flirtet, jedoch nie die Grenzen des guten Geschmacks übertritt. Die Entscheidung, auf Gil zu verzichten und ohne Ehemann in die Flitterwochen zu fahren, wird von Ginger, einem Partygirl ohne Moral und Anstand, mit den zynischen Worten kommentiert:

„Ist das die moderne Moral oder einfach nur die unmoralische Moderne?“[1]

Billie spielt auf Gingers Ruf an, wenn sie antwortet:

„Würdest Du überhaupt den Unterschied erkennen, Schatz?“[2]

Joan Crawford, für die dies der letzte Stummfilm war, zeigte sich mit dem Ergebnis relativ zufrieden, wenn auch aus eher privaten Gründen, wie sie Jahrzehnte später gegenüber Roy Newquit befand:

„"Moderne Mädchen" brachte mich mit Douglas Fairbanks, Jr. zusammen und wir alle wissen, wohin das geführt hat. Trotzdem, ein guter Film und der erste, in dem die Kostümabteilung alles gegeben hat, um aus Crawford die Fashionikone zu machen.“[3]

Sechs Wochen nach Beendigung der Dreharbeiten heirateten Crawford und Fairbanks. Die Ehe hielt bis 1933.

Kritiken[Bearbeiten]

Mordaunt Hall befand in der New York Times:

„Our Modern Maidens erzählt auf recht interessante Weise ein weiteres Abenteuer über eine Gruppe von ausgelassenen Jugendlichen in dieser schnelllebigen Zeit […] Miss Crawford kommt mit der Rolle des Mädchens gut zurecht [...] Douglas Fairbanks gibt eine kompetente Darstellung.“[4]

Photoplay war etwa zu optimistisch in seiner Einschätzung:

„Joan Crawford und Douglas Fairbanks, Jr., in einer Fortsetzung zu Our Dancing Daughters. Müssen wir Ihnen noch extra sagen, dass es ein garantierter Hit ist?“[5]

Variety wusste, was die Fans von einem Joan-Crawford-Film erwarteten:

„Fräulein Crawfords Fans werden voll auf ihre Kosten kommen. She trägt ihre Kleider so wie immer und geht an das Limit mit einem halbnackten Tanz auf einer Party.“[6]

Kinoauswertung[Bearbeiten]

Mit Produktionskosten von 283.000 US-Dollar war Our Modern Maidens eine vergleichsweise kostengünstige Produktionen des Studios für das Jahr. Als Stummfilm hatte er das Problem, auf dem Höhepunkt der Talkie Craze, dem Run des Publikums auf Tonfilme, in den Verleih zu kommen. Er spielte daher in den USA lediglich 675.000 US-Dollar und auf dem Weltmarkt noch einmal 182.0000 US-Dollar ein, was einem kumulierten Einspielergebnis von eher bescheidenen 857.000 US-Dollar und einen Gewinn von 248.000 US-Dollar entsprach.

Quellen und verwendete Literatur[Bearbeiten]

  • Roy Newquist (Hrsg.): Conversations with Joan Crawford. Citadel Press, Secaucus, N.J. 1980, ISBN 0-8065-0720-9.
  • Shaun Considine: Bette and Joan. The Divine Feud. Dutton, New York 1989, ISBN 0-525-24770-X.
  • Lawrence J. Quirk: The Complete Films of Joan Crawford. Citadel Press, Secaucus, N.J. 1988, ISBN 0-8065-1078-1.
  • Lawrence J. Quirk, William Schoell: Joan Crawford. The Essential Biography. University Press, Lexington, KY. 2002, ISBN 0-8131-2254-6.
  • Alexander Walker: Joan Crawford. The Ultimate Star. Weidenfeld & Nicolson, London 1983, ISBN 0-297-78216-9.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Is this a modern moral or just another immoral modern?.
  2. Do you think you’d know the difference, darling?
  3. '"Our Modern Maidens" paired me with Douglas Fairbanks, Jr., and we all know what that led to. Good film, though, and the first one that gave the wardrobe department a chance to go all out to make Crawford a clotheshorse.
  4. Further adventures of a group of skylarking youngsters of this age of speed are depicted rather interestingly in "Our Modern Maidens" […] Miss Crawford does well enough as the girl […] Douglas Fairbanks gives a competent performance.
  5. Joan Crawford and Douglas Fairbanks, Jr., in a sequel to Our Dancing Daughters. Must you be told that it's a sure-fire hit?
  6. Miss Crawford's fans won't be disappointed, even a little bit. She wears her clothes as she always does and gives them the limit in a half-clad dance at one of her own house parties.