Modeschneider

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Modeschneiderin

Modeschneider ist ein Berufszweig der Schneiderei, der sich mit der Planung und Herstellung von Bekleidungsartikeln befasst.

Aufgaben und Tätigkeiten im Überblick[Bearbeiten]

Im Musteratelier fertigen Modeschneider/innen Modelle für Bekleidungsartikel oder sonstige Textilwaren an, vorwiegend für die Kollektions- und Serienfertigung. In der Fertigung planen sie unter anderem Produktionsverfahren und -abläufe nach wirtschaftlichen und technischen Gesichtspunkten, kalkulieren den jeweiligen Kostenaufwand, bestellen Material und stellen die Materialien für den Nähbetrieb zusammen. Sie weisen Modenäher in ihre jeweiligen Aufgaben ein, stellen die erforderlichen Maschinen ein, die sie auch instand halten, überwachen den Produktionsablauf und kontrollieren die fertigen Produkte. Anspruchsvolle Näharbeiten oder das Zuschneiden von Stoffen übernehmen sie auch selbst.

Die Ausbildung[Bearbeiten]

Modeschneider ist ein anerkannter, dreijähriger Ausbildungsberuf nach dem Berufsbildungsgesetz (BBiG). Er ist dem Berufsfeld Textiltechnik und Bekleidung zugeordnet. Der Monoberuf wird ohne Spezialisierung nach Fachrichtungen oder Schwerpunkten in Betrieben der Bekleidungs- und Textilindustrie ausgebildet. Eine schulische Ausbildung ist ebenfalls möglich.

Die Ausbildung kann in zwei Stufen erfolgen: Nach Abschluss der 1. Stufe (2 Jahre) Modenäher wird in der 2. Stufe (1 Jahr) der Berufsabschluss Modeschneider erworben.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]