Mogersdorf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mogersdorf
Wappen von Mogersdorf
Mogersdorf (Österreich)
Mogersdorf
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Burgenland
Politischer Bezirk: Jennersdorf
Kfz-Kennzeichen: JE
Fläche: 12,76 km²
Koordinaten: 46° 57′ N, 16° 14′ O46.94861111111116.2325228Koordinaten: 46° 56′ 55″ N, 16° 13′ 57″ O
Höhe: 228 m ü. A.
Einwohner: 1.155 (1. Jän. 2014)
Bevölkerungsdichte: 91 Einw. pro km²
Postleitzahl: 8382
Gemeindekennziffer: 1 05 06
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Mogersdorf 2
8382 Mogersdorf
Website: www.mogersdorf.at
Politik
Bürgermeister: Josef Korpitsch (ÖVP)
Gemeinderat: (2012)
(19 Mitglieder)
11
8
11 
Von 19 Sitzen entfallen auf:
Lage der Marktgemeinde Mogersdorf im Bezirk Jennersdorf
Deutsch Kaltenbrunn Eltendorf Heiligenkreuz im Lafnitztal Jennersdorf Königsdorf Minihof-Liebau Mogersdorf Mühlgraben Neuhaus am Klausenbach Rudersdorf Sankt Martin an der Raab Weichselbaum BurgenlandLage der Gemeinde Mogersdorf im Bezirk Jennersdorf (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria

Mogersdorf (ungarisch Nagyfalva) ist eine österreichische Marktgemeinde im Bezirk Jennersdorf im Süden des Burgenlandes mit 1085 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2014).

Geografie[Bearbeiten]

Mogersdorf liegt an der Raab und am Fuß des Schlösselberges. Die Fläche der Gemeinde beträgt 12,77 km².

Mogersdorf grenzt an die Gemeinden Heiligenkreuz im Lafnitztal, Eltendorf, Königsdorf und Weichselbaum sowie an Szentgotthárd in Ungarn.

Gemeindegliederung[Bearbeiten]

Das Gemeindegebiet umfasst folgende drei Ortschaften (in Klammern Einwohnerzahl Stand 31. Oktober 2011[1]):

  • Deutsch Minihof (154)
  • Mogersdorf (662)
  • Wallendorf (364)

Die Gemeinde besteht aus den Katastralgemeinden Deutsch Minihof, Mogersdorf und Wallendorf.

Geschichte[Bearbeiten]

In einer Urkunde des Papstes Urban III. ist Mogersdorf 1187 als Grangie des Zisterzienserklosters St. Gotthard erstmals urkundlich erwähnt, und zwar als „Nagfalu“.

Am 1. August 1664 besiegt Graf Raimund von Montecuccoli in der Schlacht bei Mogersdorf ein türkisches Heer unter Achmed Köprülü und beendet damit den Türkenkrieg von 1663/1664.

Am 1. Mai 1873 wurde die Ungarische Westbahn, heute steirische Ostbahn, von Budapest nach Graz eröffnet.

Der Ort gehörte, wie das gesamte Burgenland, bis 1920/21 zu Ungarn (Deutsch-Westungarn). Seit 1898 musste aufgrund der Magyarisierungspolitik der Regierung in Budapest der ungarische Ortsname Nagyfalva verwendet werden.

Nach Ende des Ersten Weltkrieges wurde nach zähen Verhandlungen Deutsch-Westungarn in den Verträgen von St. Germain und Trianon 1919 Österreich zugesprochen. Der Ort gehört seit 1921 zum neu gegründeten Bundesland Burgenland (siehe auch Geschichte des Burgenlandes).

1964 wurde Mogersdorf zur Marktgemeinde erhoben.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]


Politik[Bearbeiten]

Kirche und Hauptplatz in Mogersdorf
Wallendorf und Deutsch Minihof
Wallendorf Ortsanfang
  • Bürgermeister ist Josef Korpitsch von der ÖVP. Amtmann ist Gerhard Granitz.
  • Die Mandatsverteilung (19 Sitze) in der Gemeindevertretung ist SPÖ 8, ÖVP 11 und andere Listen 0 Mandate.

Wappen[Bearbeiten]

Blasonierung: „In einem von Gold und Rot gespaltenen Schild ein rotes Tatzenkreuz (Zisterzienserkreuz) im goldenen Feld; ein goldenes, mit Apside und zwei Lanzettfensteröffnungen versehenes Gebäude über einem grünen Berg im roten Feld.“

Das Wappen wurde am 15. Juli 1964 verliehen.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Die römisch-katholische Pfarrkirche Mogersdorf liegt am östlichen Ende des Angers. Sie wurde 1775 erbaut. Ein Teil der an die Schlacht von 1664 erinnernden Gedenkstätte Mogersdorf ist eine Gedächtniskapelle, die 1964 nach Plänen von Ottokar Uhl und aus Teilen einer 1945 zerstörten neugotischen Kapelle errichtet wurde. In einem Raum der Jausenstation Kreuzstadel befindet sich eine Ausstellung über die Türkenkriege.[2]

Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Mogersdorf

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Mogersdorf – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistik Austria, Registerzählung vom 31. Oktober 2011
  2.  Dehio-Handbuch Burgenland. Anton Schroll, Wien 1976, ISBN 3-7031-0401-5, S. 196.
Hauptplatz und Gemeindeamt in Mogersdorf