Moges Taye

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Moges Taye (* 12. November 1973 in der Provinz Shewa) ist ein äthiopischer Marathonläufer.

1996 gewann er den Rom-Marathon. Im Jahr darauf wurde er ebendort Zweiter und Sechster beim Prag-Marathon, erreichte aber bei den Leichtathletik-Weltmeisterschaften 1997 in Athen nicht das Ziel. Zum Saisonabschluss siegte er beim Istanbul-Marathon.

1998 gewann er zunächst den Tiberias-Marathon und wurde Zweiter in Rom und stellte dann als Sieger des Vienna City Marathons mit 2:09:21 h seine persönliche Bestzeit auf. In Istanbul verteidigte er seinen Titel, und beim Fukuoka-Marathon wurde er Siebter. 1999 wurde er Zweiter in Wien und siegte zum dritten mal in Folge in Istanbul.

Einem vierten Platz in Rom und einem zehnten Platz beim Berlin-Marathon 2000 folgten 2001 ein Sieg beim Venedig-Marathon und ein zweiter Platz beim Honolulu-Marathon. Jeweils Dritter wurde er 2002 in Rom und Venedig.

2003 siegte er zum zweiten mal in Tiberias und wurde Dritter beim Turin-Marathon. Bei der WM in Paris/Saint-Denis musste er allerdings erneut aufgeben.

Im Jahr darauf gewann er den Nagano-Marathon und wurde Vierter in Prag. 2005 wurde er Dritter in Nagano und 2006 Dritter beim Hongkong-Marathon. 2007 kam er in Nagano auf den sechsten, 2008 auf den 14. Platz.

Moges Taye ist 1,72 Meter groß und wiegt 54 kg. Er wird von Demadonnathletics betreut.[1]

Weblinks[Bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. http://www.demadonna.com/atleti/taye%20moges.htm Athletenporträt bei Demadonnathletics