Mogon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Mogon, auch Mogons, ist ein keltischer Gott, der nach der Interpretatio Romana mit Apollon gleichgesetzt wird. Mogon wird als Heil- oder Sonnengott gedeutet.[1]

Fundorte und Etymologie[Bearbeiten]

Nach Mogon soll das römische Kastell Mogontiacum (Mainz, römische Provinz Germania superior) seinen Namen haben.[2] In einer Inschrift aus Metz (Divodurum, römische Provinz Gallia Belgica) wird eine dea Mogontina genannt.[3] Einige Fundorte befinden sich am Hadrianswall. Auf einem Altar in Risingham (Habitancum, Northumberland, England) wurde die eine Inschrift gefunden[4], eine andere in Chesterholm (Vindolanda, ebd.)[5]. Zwei Inschriften, in Penrith (Cumbria, England)[6] und Rochester (Bremenium, Northumberland, England)[7], sind unsicher zu lesen.

Mogons, auch Mogounos[8], keltiberisch Maganus[9], bedeutet „der Mächtige“ oder „der Große“.

Auf Mogon geht auch eine Theorie der Entstehung des Mainzer Rades zurück.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Helmut Birkhan: Kelten. Versuch einer Gesamtdarstellung ihrer Kultur. S. 619.
  2. C.F.R. Reuter: Mogon, ein Stammesgott der Vangionen und Mogontiacum, eine vangionische Stadt., in: Nassauische Annalen. Jahrbuch des Vereins für nassauische Altertumskunde und Geschichtsforschung. Bd. 10, 1870, S. 365.
  3. CIL XIII, 4313 Deae / Mogon/tiae Iul(ius) / Paternus / tabellar(ius) / ex voto
  4. CIL VII, 996 [D]eo / Mogonito(!) Cad() / et n(umini) d(omini) n(ostri) Aug(usti) / M(arcus) G(avius?) Secundinus / [b(ene)]f(iciarius) co(n)s(ularis) habita/nci prima stat(ione) / pro se et suis posu[it]
  5. deo Mogont(i) et genio loci, Lupul(us) [v.]s.m.
  6. deo Mounti, [p]ro salute [--]stius [l.] m.
  7. dis Mountibus Iul[ius) Firminus dec(urio) f(ecit)
  8. A. Holder: Alt-celtischer Sprachschatz. Leipzig 1896-1907, Sp. 611, 616.
  9. Maria Lourdes Albertos: La onomástica de la Celtibera. In: Jordá/de Hoz/Michelena (Hg.): Actas del I coloquio sobre lenguas y culturas perromanas de la peninsula ibérica. Salamanca 1976, S. 155.