Mohamed Saïd Fofana

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Mohamed Saïd Fofana (* 1952 in Forécariah, Basse-Guinée) ist ein guineischer Politiker. Seit dem 24. Dezember 2010 ist er Premierminister von Guinea.

Werdegang[Bearbeiten]

Der zur Ethnie der Sousou zählende Fofana besuchte von 1958 bis 1972 Primarschule und Lyzeum seiner Geburtsstadt. Im Anschluss studierte er vier Jahre am Institut Polytechnique Gamal Abdel Nasser in Conakry Wirtschaft und Finanzen. Ein postuniversitäres Studium führte ihn 1979/80 nach Rumänien.

In Jahren 1976/77 war Fofana Dozent für Wirtschaft am Collège et lycée de Tabossi in Fria. Von 1977 bis 1984 arbeitete er im Ministerium für Planung und Statistik. Nach kurzer Tätigkeit im Ministerium für Außenhandel übernahm er ihm November 1985 den Posten des Generalsekretärs der Handels-, Industrie- und Landwirtschaftskammer. 2003 wurde er zum Nationalen Direktor für Handel und Wettbewerb ernannt, 2008 zum Nationalen Direktor für Außenhandel. 2009 wechselte er als Direktor für die Koordinierung von Projekten in das Handels- und Industrieministerium.

Am 24. Dezember 2010 ernannte Präsident Alpha Condé den in der Öffentlichkeit weitgehend unbekannten Fofana zum Nachfolger von Jean-Marie Doré im Amt des Ministerpräsidenten.

Weblinks[Bearbeiten]