Mohamed Zafzaf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Mohammed Zafzaf auch Mohammed al-Zafzaf (arabisch ‏محمد زفزاف‎, DMG Muḥammad Zafzāf; * 1942 in Suq al-Arba'a al-Gharb in der Nähe von Kenitra in Marokko; † 2001 in Casablanca) war ein marokkanischer Schriftsteller.

Er studierte Philosophie an der Mohammed-V.-Universität in Rabat und arbeitete anschließend als Lehrer in Casablanca, wo er 2001 auch nach langer Krankheit verstarb. Seit 2002 wird jährlich der angesehene Mohammed Zafzaf Prize for Arabic Literature in Andenken an ihn verliehen.

Sein Werk umfasst sowohl Kurzgeschichten als auch Romane, Theaterstücke und Rezensionen. In der westlichen Welt ist Mohammed Zafzaf vor allem für seine Romane und Novellen bekannt, die unter anderem ins Französische und Spanische übersetzt worden sind. Die französische Übersetzung von بيضة الديك (L'œuf du Coq) gewann 1998 den Grand Atlas Prize.

In der arabischen Welt ist er vor allem für seine Kurzgeschichtensammlungen bekannt.

Werke[Bearbeiten]

  • Dialogue au bout de la nuit, (Damaskus, 1970)
  • La femme et la fleur, (Beirut), 1972
  • Trottoirs et murs, (Bagdad), 1974
  • Der Stärkste (‏الأقوى‎), (Damaskus), 1978
  • Der heilige Baum (‏الشجرة المقدسة‎)‎, 1980
  • Zigeuner im Wald (‏غجر في الغابة‎)‎, 1982
  • L'œuf du coq (Casablanca), 1984
  • Le roi des djinns, (Casablanca), 1988
  • Le renard qui apparaît et disparaît (Casablanca), 1989
  • Bouches grandes ouvertes

Quellen[Bearbeiten]

  • Ronak Husni; Daniel L Newman: Modern Arabic Short Stories; Saqi Books, 2008