Mohammad-Reza Chātamī

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Seyyed Mohammad-Reza Chātamī (* 1959 in Ardakan; persisch ‏محمد رضا خاتمی‎, auch: Reza Khatami) ist ein iranischer Politiker.

Mohammad-Reza Chātamī studierte Medizin und praktizierte einige Jahre Nephrologie mit Schwerpunkt auf Nierenleiden. 1983 heiratete er Zahra Eshraghi, die Enkelin von Ayatollah Ruhollah Chomeini.

Er war von 1997 bis zum 8. August 2006 der erste Generalsekretär der größten reformerischen Partei des Iran, der Partizipationsfront des islamischen Iran. Heute ist er Mitglied im Zentralkomitee der Partei. Er ist der jüngere Bruder des ehemaligen Präsidenten und Reformers Mohammad Chātamī.

Bei den Parlamentswahlen 2000 wurde Mohammad-Reza Chātamī mit 1.794.365 Stimmen als Wahlsieger des Bezirks Teheran ins iranische Parlament Madschles gewählt. Zuvor war er zwei Jahre lang Vizeminister im Gesundheitsministerium und Verantwortlicher der mittlerweile verbotenen reformerischen Zeitung Mosharekat.