Mohammad Musa Shafiq

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Mohammad Musa Shafiq (* 1932; † 1979) war ein afghanischer Politiker (parteilos) und Dichter.

1971 wurde er zum Außenminister ernannt, im Dezember 1972 übernahm er das Amt des Ministerpräsidenten. Beim Putsch von Mohammed Daoud Khan am 17. Juli 1973 verlor er beide Positionen, blieb aber in dessen Regierung. Nachdem die Rote Armee 1979 in Afghanistan einmarschiert war, wurde er verhaftet und von der Khalq-Partei ermordet.