Mohammed Abdellaoue

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Moa Abdellaoue

Mohammed Abdellaoue 2013

Spielerinformationen
Voller Name Mohammed Abdellaoue
Geburtstag 23. Oktober 1985
Geburtsort OsloNorwegen
Größe 182 cm
Position Sturm
Vereine in der Jugend
1994–1997
1998–2002
Hasle-Løren IL
Skeid Oslo
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
2003–2005
2006–2010
2010–2013
2013–
Skeid Oslo
Vålerenga IF
Hannover 96
VfB Stuttgart
41 (21)
67 (30)
80 (29)
12 0(1)
Nationalmannschaft2
2003
2004
2004
2008–
Norwegen U-18
Norwegen U-19
Norwegen U-21
Norwegen
6 (3)
1 (0)
1 (0)
32 (7)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: Saisonende 2013/14
2 Stand: 6. April 2014

Mohammed „Moa“ Abdellaoue, arabisch ‏ محمد عبد اللاوي‎, DMG Muḥammad ʿAbd al-Lāwī, [muˈħamːad ʕabdaˈlːaːwiː], (* 23. Oktober 1985 in Oslo) ist ein norwegischer Fußballspieler marokkanischer Herkunft. Der Stürmer, der 2008 in der norwegischen Nationalmannschaft debütierte, steht seit Sommer 2013 beim VfB Stuttgart unter Vertrag.

Familie und Geburt[Bearbeiten]

Die Familie von Mohammed Abdellaoue stammt aus Marokko. Der Großvater wanderte berufsbedingt nach Norwegen aus[1] und holte seine Familie nach. Mohammed Abdellaoue selbst kam 1985 in der norwegischen Hauptstadt Oslo zur Welt. Sein jüngerer Bruder Mustafa Abdellaoue spielt beim FC Kopenhagen und sein Cousin Omar Elabdellaoui bei Olympiakos Piräus.

Werdegang[Bearbeiten]

Karrierebeginn[Bearbeiten]

Abdellaoue begann mit fünf oder sechs Jahren, Fußball zu spielen. Er trat mit acht Jahren bei Hasle-Løren IL ein, mit zwölf Jahren ging er zu Skeid Oslo und mit 20 Jahren zu Vålerenga Oslo.[2] Parallel begann Abdellaoue eine Ausbildung in Sportwissenschaft an der Bjerke videregående skole, einer weiterführenden Schule, die auch Daniel Braaten, Gunnar Halle und Erik Johnsen besucht hatten. 2004 schloss er die Ausbildung erfolgreich ab.

2003 rückte Abdellaoue in den Kader der Herrenmannschaft von Skeid auf, die in der Adeccoligaen spielte. Durch gute Leistungen – in sechs Zweitligaspielen gelangen ihm fünf Tore – spielte er sich in den Kreis der norwegischen Nachwuchsnationalmannschaften. Bereits in seinem zweiten Jahr in der zweiten Liga etablierte sich der Stürmer zum Leistungsträger und war mit 13 Saisontreffern bester Torschütze seiner Mannschaft. In der folgenden Spielzeit konnte Abdellaoue verletzungsbedingt die Leistung nicht bestätigen und stieg mit seinem Klub in die Drittklassigkeit ab. Dort fand er zu alter Stärke zurück und stieg mit der Mannschaft direkt wieder auf. Auch in der anschließenden Zweitligaspielzeit gehörte der Angreifer zu den Stammspielern. Dort stellte er seine Torgefährlichkeit weiterhin unter Beweis, seine neun Saisontore waren jedoch zu wenig, um den erneuten Abstieg von Skeid zu verhindern.

Vålerenga IF[Bearbeiten]

„Moa“ im Trikot von Vålerenga IF im März 2009

Bei seinem neuen Arbeitgeber in der ersten norwegischen Liga war Abdellaoue zunächst nur Ergänzungsspieler, etablierte sich aber alsbald als Stammkraft in der Erstligamannschaft. Sowohl in der Liga als auch im Pokal gehörte er anschließend zu den regelmäßigen Torschützen. Dank seiner guten Leistungen wurde Abdellaoue von Nationaltrainer Åge Hareide für die norwegische A-Nationalmannschaft nominiert. Am 20. August 2008 debütierte er beim 1:1-Unentschieden gegen die irische Landesauswahl in der Startelf, ehe er in der 81. Spielminute durch Christian Grindheim ersetzt wurde, und erhielt gute Kritiken.[3]

Letztlich führte Abdellaoue am Saisonende die vereinsinterne Torschützenliste mit neun Ligatoren vor Bengt Sæternes und Daniel Fredheim Holm an. Zwar sprang nur der zehnte Tabellenrang in der Liga heraus, im Pokalwettberb gelang jedoch der Finaleinzug. Dort trug er mit zwei Toren – er erzielte insgesamt sieben Tore in den sechs Runden des Pokalwettbewerbs – zum 4:1-Erfolg gegen Meister Stabæk IF und damit zum Pokalsieg bei. Obwohl er anschließend mit mehreren Klubs in Verbindung gebracht wurde, blieb er zunächst bei Vålerenga IF.

Bei der erneuten Begegnung gegen Stabæk IF anlässlich des norwegischen Supercups im folgenden Jahr erzielte er bei der 1:3-Niederlage den einzigen Treffer für seine Mannschaft. In der anschließenden Spielzeit plagte er sich immer wieder mit kleineren Verletzungen, sodass er im Saisonverlauf mit lediglich sechs Toren zum Erreichen des siebten Tabellenplatzes beitrug.

In der Spielzeit 2010 fand Abdellaoue unter Trainer Martin Andresen zu seiner guten Form zurück und war dabei regelmäßiger Torschütze. Damit verhalf er seinem Klub bis zur Sommerpause anlässlich der Weltmeisterschaft 2010 zu einem Platz in der Spitzengruppe der Meisterschaft.

Hannover 96[Bearbeiten]

Abdellaoue im Trikot von Hannover 96 (2011)

Zur Saison 2010/11 wechselte Abdellaoue zum deutschen Bundesligisten Hannover 96.[4] Dort unterschrieb er einen Vierjahresvertrag und erhielt die Rückennummer 25.[5] In seinem ersten Spiel für Hannover 96 am 28. August 2011 erzielte er beim 2:1-Sieg am 1. Spieltag gegen den FC Schalke 04 sein erstes Bundesligator. Am Ende der Saison 2010/11 belegte 96 (das vor der Saison als Abstiegskandidat gegolten hatte) den vierten Tabellenplatz, der zur Teilnahme an der Play-off-Runde zur Europa League berechtigte. Zu diesem Erfolg trug Abdellaoue in 26 Bundesligapartien mit zehn Toren bei.

In der darauffolgenden Saison zog Hannover ins Viertelfinale der Europa League ein und belegte in der Liga den siebten Tabellenplatz, der zur erneuten Teilnahme an der Europa League-Qualifikationsrunde ausreichte. In seiner zweiten Saison spielte Abdellaoue in der Bundesliga 28-mal und erzielte elf Treffer. In 14 internationalen Pflichtspielen (Play-Offs bis Viertelfinale Europa League) lief er in der Saison 2011/12 zwölfmal für 96 auf und erzielte dabei drei Tore auf internationalem Parkett.

VfB Stuttgart[Bearbeiten]

Zur Saison 2013/14 wechselte Abdellaoue innerhalb der Liga zum VfB Stuttgart. Er unterschrieb einen Vierjahresvertrag bis zum 30. Juni 2017.[6]

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten]

Erfolge als Spieler[Bearbeiten]

Mit dem Verein[Bearbeiten]

Persönliche Auszeichnungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Mohammed Abdellaoue – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Mohammed Abdellaoue im Portrait - Abdellaoue: Experte in Raum und Zeit, SPOX vom 30. November 2011, abgerufen am 1. Dezember 2011
  2. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-Format„Ich versuche, ein guter Muslim zu sein“. In: FAZ.net. 16. Oktober 2011, abgerufen am 16. Dezember 2014.
  3. Mads Gudim Burheim: Ekstra gøy at det er O'Shea som får kjørt seg. dagbladet.no, 20. August 2008, abgerufen am 12. April 2009 (norwegisch).
  4. "Moa"-Transfer perfekt. hannover96.de, abgerufen am 1. November 2012.
  5. Unser "Star aus Oslo". hannover96.de, 18. August 2010, abgerufen am 18. August 2010.
  6. Der VfB verpflichtet Mohammed Abdellaoue. vfb.de, abgerufen am 11. Juni 2013.
  7. KNIKSENPRISEN – vinnere 1990–2010. Norsk Toppfotball, abgerufen am 7. November 2011 (DOC, norwegisch).
  8. "Moa" ist Spieler des Jahres 2011 in Norwegen. hannover96.de, 7. November 2011, abgerufen am 7. November 2011.
  9. Christer Madsen: Moa Ble Årets Kniksen. Søndag fikk Mohammed Abdellaoue Kniksenprisen som årets spiller. 27. November 2011, abgerufen am 10. Dezember 2011 (norwegisch).