Mohammed Ali Abtahi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mohammed Ali Abtahi (2008)

Seyyed Mohammed Ali Abtahi (persisch ‏محمدعلی ابطحی‎, DMG Muḥammad-ʿAlī Abṭaḥī; * 27. Januar 1958 in Mashad) ist ein schiitischer Geistlicher mit dem religiösen Titel Hodschatoleslam. Er war vom 10. Juli 1997 bis zum 12. Oktober 2004 Vizepräsident des Iran.

Leben[Bearbeiten]

Mohammed Ali Abtahi war Präsident des iranischen Rundfunks und unter der Regierung Mohammad Chātamī Erster Vizepräsident des Iran, zunächst als Stellvertreter des Präsidenten, dann in der zweiten Legislaturperiode Vizepräsident für parlamentarische Angelegenheiten. Abtahi ist Mitglied der iranischen Partei Verband der kämpfenden Geistlichkeit und versteht sich als Bürgerrechtler. Bekannt wurde Abtahi als „bloggender Mullah“, der seit seiner Amtsniederlegung im Jahre 2004, „Insidergeschichten aus den Korridoren der Macht niederschreibt„.

Bei den iranischen Präsidentschaftswahlen 2009 fungierte Abtahi als Ratgeber des Kandidaten Mehdi Karroubi und wurde nach den Wahlen, am 14. Juni[1] oder 16. Juni[2] verhaftet, da er nach Angaben der Regierung Mahmud Ahmadinedschad zu den wichtigsten „Drahtziehern“ der Unruhen zählte.[3] In einem Video soll Abtahi unter Tränen erklärt haben, dass er „Leute und Studenten aufgehetzt sowie Unruhen geschürt habe“.[4]

Prozess[Bearbeiten]

Am 1. August 2009 begann der Prozess gegen Abtahi.[5] Nach Angaben der amtlichen Nachrichtenagentur IRNA und der halbamtlichen[6] Nachrichtenagentur FARS, wies der sichtlich erschöpfte Mohammed Ali Abtahi die erhobenen Wahlbetrugsvorwürfe gegen Ahmadinedschad zurück. Abtahi sagte laut Fars vor dem Revolutionsgericht, es sei eine „Lüge“, wenn im Zusammenhang mit der Präsidentschaftswahl vom 12. Juni von Betrug gesprochen werde. Auf diese Weise sollten Unruhen im Iran ausgelöst werden, „damit Iran wie Afghanistan oder Irak“ werde.[7] Ali Schirasi berichtet in seinem Blog, dass Abtahis Frau festhielt, dass ihrem Mann in Haft Tabletten verabreicht worden wäre, die dazu führten, dass er viele Dinge vergessen habe. Schirasi bezeichnet dies als Hinweis auf den Einsatz von Rohypnol gegen die Gefangenen.[8]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Polizei nimmt Mussawi-Anhänger fest DW-World.de vom 14. Juni 2009
  2. http://www.webneveshteha.com/en/
  3. Verhaftet:Mohammed Ali Abtahi, der bloggende Mullah Der Tagesspiegel vom 16. Juni 2009
  4. Die nächste Stufe der Unterdrückung Die Zeit vom 5. Juli 2009
  5. 100 Oppositionelle vor Gericht süddeutsche.de vom 1. August 2009
  6. Kein Gefangener wurde gefoltert Der Standard vom 2. August 2009
  7. Dutzende Regierungskritiker vor Gericht faz.de vom 8. August 2009
  8. Iran: Vergewaltigung ist Regierungspolitik Ali Schirazi Blogeintrag vom 18. August 2009

Weblinks[Bearbeiten]