Mohammed Nabus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Mohammed Nabus (arabisch ‏محمد نبوس‎, DMG Muḥammad Nabūs; * 27. Februar 1983; † 19. März 2011 in Bengasi, Libyen), auch bekannt unter dem Pseudonym „Mo“, war ein Blogger und Ziviljournalist in Bengasi.

Leben[Bearbeiten]

Zur Unterstützung des Aufstands in Libyen 2011 gründete Nabbous, von Beruf Elektro- und Computertechniker, im Februar 2011 den internetbasierten Fernsehsender Libya Al-Hurra TV, welcher die erste private Fernsehstation in Bengasi war.

Als in Bengasi der Nationale Übergangsrat gebildet wurde, errichtete Nabbous in dessen Gebäude sein Studio[1]. Er selbst wurde offenbar Mitglied des Nationalen Übergangsrates[2], der einen Teil seiner Mitglieder geheim hielt.

Der Korrespondent des Nachrichtenmagazins Der Spiegel Clemens Höges bezeichnete Nabbous anlässlich einer Reportage im eingekesselten Bengasi als „vielleicht wichtigsten Mann in der Revolution“. [3]

Am 19. März 2011 wurde er bei einer Fahrt für die Aufnahme von Kriegslärm in Bengasi von einer Kugel tödlich getroffen.

Nabbous hinterließ seine schwangere Frau Perdita,[2] die seine Arbeit weiterführen möchte.[4]

Libya Alhurra hat mittlerweile den regulären Sendebetrieb aufgenommen und ist über Satellit in ganz Libyen zu empfangen.[5]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.livestream.com/libya17feb Der Sender Libya Alhurra
  2. a b Euronews: Der Journalist Mohammed Nabous ist tot (abgerufen am 20. März 2011)
  3. "the man who just might be the most important person in the revolution"; http://www.spiegel.de/international/world/0,1518,749227-2,00.html
  4. abc.net (englisch), abgerufen am 14. Mai 2011
  5. Rebels in Libya launch satellite TV station in thenational.ae vom 1. Juni 2011, abgerufen am 1. Juni 2011.