Mohammed Said Ramadan al-Buti

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mohamed Saïd Ramadân al Boutî

Mohammed Said Ramadan al-Buti (arabisch ‏محمد سعيد رمضان البوطي‎, DMG Muḥammad Saʿīd Ramaḍān al-Būṭī, französisch Mohamed Saïd Ramadân al Boutî; * 1929 in Jilka, Türkei; † 21. März 2013 in Damaskus) war ein syrischer Religionsgelehrter türkisch-kurdischer Herkunft.

Er war einer der einflussreichsten islamischen Juristen. Er war Dekan des Fachbereichs Religion an der Fakultät für Islamisches Recht der Universität Damaskus, Syrien.

In einigen seiner Werke kritisierte er die Salafi-Bewegung.[1]

Er war einer der 138 Unterzeichner des offenen Briefes Ein gemeinsames Wort zwischen Uns und Euch (engl. A Common Word Between Us & You), den Persönlichkeiten des Islam an „Führer christlicher Kirchen überall“ (engl. "Leaders of Christian Churches, everywhere …") sandten (13. Oktober 2007).[2]

Mohammed Said Ramadan al-Buti starb am 21. März 2013 in Damaskus, zusammen mit 41 weiteren Personen, durch einen Selbstmordattentäter.[3]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise und Fußnoten[Bearbeiten]

  1. Answering Wahhabism and Salafism
  2. acommonword.com: Ein Gemeinsames Wort zwischen Uns und Euch (Zusammengefasste Kurzform) (PDF; 186 kB)
  3. http://www.spiegel.de/politik/ausland/syrien-explosion-erschuettert-damaskus-mindestens-15-todesopfer-a-890282.html