Moià

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gemeinde Moià
Wappen Karte von Spanien
Wappen von Moià
Moià (Spanien)
Ajoneuvolla ajo kielletty 311.svg
Basisdaten
Autonome Gemeinschaft: Katalonien
Provinz: Barcelona
Comarca: Bages
Koordinaten 41° 49′ N, 2° 6′ O41.8120083333332.09825717Koordinaten: 41° 49′ N, 2° 6′ O
Höhe: 717 msnm
Fläche: 75,29 km²
Einwohner: 5.766 (1. Jan. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 76,58 Einw./km²
Gemeindenummer (INE): 08138 Vorlage:Infobox Gemeinde in Spanien/Wartung/cod_ine
Verwaltung
Amtssprache: Kastilisch, Katalanisch
Bürgermeister: Josep Montràs i Rovira [2]
Daten der Generalitat: MuniCat
Sitze im Gemeinderat: Kommunalwahl 2011
Webpräsenz der Gemeinde
Lage der Gemeinde
Localització de Moià.png

Moià ist eine Gemeinde der Comarca Bages in Katalonien. Sie bildet das Zentrum des Moianès, eines Landstrichs der heutzutage zwischen den Landkreisen Bages, Osona und Vallès Oriental aufgeteilt ist.

Geschichte[Bearbeiten]

Das historische Zentrum von Moià

Die ersten schriftlichen Erwähnungen von Moià stammen aus den Jahren 912 und 914. In der Pfarrkirche des Ortes ist noch eine Einsegnungssurkunde aus dem Jahre 939 erhalten, die belegt, dass bereits zur Zeit von Guifré el Pilós (im 9. Jahrhundert) hier ein Siedlungskern bestand. Im Jahr 1151 erhielt Moià von Graf Ramon Berenguer I das Marktrecht.

Zwischen dem 16. und 18. Jahrhundert gewinnt der Ort Bedeutung als Zentrum der Woll- und Textilverarbeitung in der Region und erfährt ein beachtliches Wachstum. Der resultierende Wohlstand führt zu einer Blüte von Kunst und Handwerk, die Moià über die Grenzen Kataloniens bekannt machte. Aus dieser Zeit stammen z. B. die berühmten Drucker- und Illustratoren Pere, Pau, Josep und Andreu Abadal, die Bildhauer Francesc, Jaume und Jacint Rubió sowie die Uhrmacher Josep Senesteva und Francesc Crusat.

Im Jahr 1839 wurde Moià von carlistische Truppen in Brand gesteckt. Diese Zerstörung leitete – in Verbindung mit einem Niedergang des Textilgewerbes – eine langanhaltende Krise der Gemeinde ein, die erst im 20. Jahrhundert wieder beendet wird, als sich Moià nach und nach zu einem beliebten Ziel des Estiueig (der „Sommerfrische“) entwickelt. [3]

Erwähnenswertes[Bearbeiten]

In Moià nahm die weltweit bekannte Theatertruppe La Fura dels Baus ihre Anfänge. Der Name der Gruppe, der auf Katalanisch „Das Frettchen der Mülldeponie“ bedeutet, leitet sich von dem Bach Els Baus bei Moià ab, der in den 1970er Jahren als Müllhalde diente. [4]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Cifras oficiales de población resultantes de la revisión del Padrón municipal a 1 de enero de 2013. Bevölkerungsstatistiken des Instituto Nacional de Estadística (Bevölkerungsfortschreibung).
  2. Quelle: Website des Bürgermeisters
  3. Quelle: Offizielle Website von Moià
  4. Quelle: Website des Projektes Naumon der Theatergruppe La Fura dels Baus

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Moià – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien