Mokotów

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt einen Stadtbezirk von Warschau.

Zum gleichnamigen Gefängnis (auch Hinrichtungsstätte) siehe hier


Wappen von Mokotów
Mokotów
Bezirk von Warschau
Karte
Koordinaten 52° 12′ 0″ N, 21° 1′ 0″ O52.221.016666666667Koordinaten: 52° 12′ 0″ N, 21° 1′ 0″ O
Fläche 35,42 km²
Einwohner 226.064 (2008)
Bevölkerungsdichte 6382 Einwohner/km²
Website http://www.mokotow.waw.pl
Politik
Bürgermeister Robert Soszyński

Mokotów ist ein dicht bevölkerter Stadtbezirk der polnischen Hauptstadt Warschau und Sitz vieler Unternehmen und ausländischer Botschaften. Nur in kleineren Bereichen wurden im Stadtbezirk Industriebetriebe angesiedelt (Służewiec Przemysłowy), auf größeren Flächen sind Parks und andere Grünanlagen angelegt worden.

Obwohl das Gebiet bereits mindestens seit dem frühen Mittelalter besiedelt war, hat es bis 1916 gedauert, bis Mokotów ein Stadtteil von Warschau wurde. Der Name des Gebietes leitet sich vermutlich von dem früheren Dorfnamen Mon Coteau (französisch für Mein Hügel) ab, was sich zu dem seit dem 14. Jahrhundert bekannten Namen Mokotów weiterentwickelt hat. Der größte Teil des Stadtteils wurde erst in den 1920er und 1930er Jahren städtisch bebaut. Mokotów überstand den Zweiten Weltkrieg und die Ereignisse des Warschauer Aufstands auf Grund der Tatsache, dass es den deutschen Besatzungstruppen als exklusives Wohngebiet vorbehalten war, relativ unbeschädigt und gilt im heutigen Warschau als gut erhaltener Stadtteil.

Erwähnenswerte Anlagen und Gebäude im Stadtteil:

Literatur[Bearbeiten]

  • Nikolai Roskamm, Katarzyna Pluta (Hrsg.): Mokotow - meeting point of culture and nature – Urban Design Workshop 2007. (= ISR Graue Reihe Heft 8). Institut für Stadt- und Regionalplanung, TU Berlin 2007, ISBN 978-3-7983-2071-0 (Volltext)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Mokotów – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien