Mola Adebisi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mola Adebisi auf der Premiere der Musical-Parodie "49 1/2 Shades" in Düsseldorf am 16. Februar 2014.
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Singles
Shake That Body
  DE 45 23.12.1996 (9 Wo.)
Get It Right
(Bed & Breakfast, Mola Adebisi, Sqeezer)
  DE 46 30.06.1997 (7 Wo.)

Mola Adebisi (* 15. Februar 1973 in Uelzen) ist ein deutscher Moderator nigerianischer Abstammung. Neben seiner Moderatorentätigkeit arbeitete Adebisi auch als Schauspieler, Synchronsprecher, Tänzer, Musiker und Amateur-Rennfahrer.

Leben[Bearbeiten]

Mola Adebisi wurde im niedersächsischen Uelzen geboren. Seine Eltern hatten sich sehr früh getrennt und Adebisi wuchs mit seinen Geschwistern bei seiner Mutter in Solingen auf. Dort ging er auf die Albert-Schweitzer-Realschule sowie auf die Friedrich-List-Schule, dem späteren Friedrich-List-Berufskolleg Solingen. In seiner Jugend war Adebisi Mitglied in mehreren Sportvereinen. Bei den Rookies der Solingen Hurricanes spielte er American Football. Zudem nahm Adebisi an verschiedenen Breakdance-Wettbewerben teil.

Mit 14 begann Adebisi zu rappen und Hip-Hop zu tanzen. Zusammen mit Götz Gottschalk und Adé Bantu gründete Adebisi 1989 die Jazz-Hip-Hop-Gruppe Exponential Enjoyment, mit der er seine erste Platte veröffentlichte. Ein Jahr später tanzte Adebisi zusammen mit Daniel Aminati und Tyron Ricketts bei der Dancefloor-Formation Bass Bumpers.

Zudem wirkte Adebisi ab 1993 als Gastrapper bei der Gruppe 4 Reeves mit, mit denen er als Gastsänger die Single Karibou veröffentlichte. Bei den Auftritten mit den 4 Reeves begann Adebisi erstmals auch als Moderator zu arbeiten. Durch eine Begegnung mit dem Star-Choreografen Marvin A. Smith, den Adebisi in der Düsseldorfer Tanzschule Werkstatt Tanzbühne e.V. kennenlernte, bekam er sein erstes professionelles Tanzengagement am Düsseldorfer Schauspielhaus in der Rolle des Pepe im Musical West Side Story. Während seines Engagements am Düsseldorfer Schauspielhaus bewarb sich Adebisi bei einem Casting von VIVA.

Adebisi wurde im deutschsprachigen Raum bekannt durch seine Moderation beim Musik-Fernsehsender VIVA, bei dem er von 1993 bis 2004 angestellt war. Sein Spitzname dort war Käpt´n Mola.[1] Er gehörte zu den am längsten aktiven und ältesten Moderatoren des Senders, bei dem er zahlreiche Sendungen präsentierte wie die Live-Show „Interaktiv“ oder auch die Viva-Chartsendungen.

1996 kam er mit der Solo-Single Shake That Body in die deutschen Musikcharts, die er während seines Engagements bei der Seifenoper Marienhof aufnahm. Dies konnte er 1997 wiederholen, als er zusammen mit Bed & Breakfast und Sqeezer den Titel Get It Right veröffentlichte. 1997 erschien seine bislang letzte Solo-Single Don´t Give Up.

Von 2001 bis 2006 moderierte Adebisi zudem verschiedene Formate für RTL 2 (u.a. "The Dome-Backstage" und "Die dümmsten … der Welt") und DSF (u. a. die Thai-Kickbox Gala "Superleague" Live oder die Castingshow "Martial Arts X-treme"). Seit 2003 besitzt Adebisi die deutsche Staatsbürgerschaft. Im gleichen Jahr saß Adebisi neben Kelly Trump in der von Beate Uhse TV produzierten Castingshow "Erotikstar sucht die Popp-Stars 2003".

Im Jahr 2004 produzierte Adebisi für den Kölner Musiksender onyx.tv das Format R&B Club, welches vom Rapper Trooper Da Don moderiert wurde. Zudem schloss er im gleichen Jahr sein BWL Studium mit Schwerpunkt Marketing an der Uni Düsseldorf mit einem Bachelor-Abschluss ab.

Des Weiteren spielte er in diversen Fernsehfilmen und -serien der ARD mit und war zudem Synchronsprecher für die Filme Ali G in da House (2002), bei dem er Sacha Baron Cohen synchronisierte, und Große Haie – Kleine Fische (2004).[2]

Seit 2005 betreibt er zusammen mit Schauspieler Mischa Filé (Niedrig und Kuhnt) die TV Produktionsfirma Molali.[3]

Mola Adebisi (2008)

Unter dem Label „MOLALΓ brachte er eine Unterwäschekollektion heraus.[4] Von Mai 2006 bis Ende 2008 war er Programmdirektor bei dem interaktiven Musiksender iM1. Seine Firma, die Molali Entertainment GmbH, beantragte im September 2007 Insolvenz (Az. 73 IN 66/07)[5]. Im Jahre 2008 war Adebisi im Film Falco – Verdammt, wir leben noch! zu sehen. Von 2009 bis 2011 wurde Adebisi Executive Consultant beim Internetdienstleister Rapidshare.[6][7] Zudem protestierte Adebisi für PETA gegen die Käfighaltung von Wildtieren.[8]

Adebisi war zudem häufiger auf der Nürburgring-Nordschleife unterwegs. Als Inhaber der DMSB-Lizenz für Autorennfahrer (Kategorie International C) wurde er 2001 zusammen mit u. a. Smudo auf Lotus Elise beim 24-Stunden-Rennen Zweiter in der Klasse von insgesamt neun Fahrzeugen (Klasse A9/A10 mit Caterham Cars, Donkervoort). Bei sogenannten Touristenfahrten hatte er am 1. April 2002 einen Unfall mit dem Motorrad und kam schwer verletzt ins Bundeswehrzentralkrankenhaus Koblenz.[4] Im Jahr 2008 startete Adebisi als Fahrer des Heilbronner Motorsport-Teams Live-Strip.com Racing erneut bei Rennen im Rahmen der Veranstaltergemeinschaft Langstreckenmeisterschaft Nürburgring und beim 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring.[9]

Adebisi wirkte in der Jury des Gospel-Awards 2005 mit.[10][11] Von 2010 bis 2011 war er Moderator und Produzent des Magazins N24 Motor-Motion bei N24.[12] 2012 arbeitete er für die Sommersaison als Schauspieler auf den Karl-May-Spielen Bad Segeberg in der Rolle des Saloonbesitzers Massa Bob.[13] Für das Neo Magazin ist er seit der vierten Folge als „Notar“ tätig. Zudem betreibt er mit File einen Imbiss im Freibad Wolfssee in Duisburg-Wedau.[14][15] 2013 moderierte Adebisi die Sendung Autolabor auf DMAX[16] und wirkte im Musikvideo zu Get Low von SLT mit.

2013 verlor Adebisi einen Prozess, den er gegen einen früheren Düsseldorfer Nachbarn angestrengt hatte, der sich rassistisch gegenüber ihm und anderen geäußert haben soll.[17]

Im Januar 2014 nahm Adebisi bei der Sendung Ich bin ein Star – Holt mich hier raus! als Kandidat teil und belegte den achten Platz.[18]

Adebisi lebt in Solingen.[17]

Film und Fernsehen[Bearbeiten]

Mola Adebisi beim offiziellen Wiegen fürs Promiboxen 2013

als Schauspieler[Bearbeiten]

als Synchronsprecher[Bearbeiten]

Sonstige Fernsehauftritte[Bearbeiten]

Mola Adebisi trat in mehreren Fernsehproduktionen als Kandidat oder Darsteller auf:

Diskographie[Bearbeiten]

  • 1996 – Shake that Body
  • 1997 – Get It Right (mit Sqeezer & Bed & Breakfast)
  • 1997 – Don't Give Up

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Mola Adebisi – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Matthias Wieland: Wir sind endlich wieder wer. In: Subway. Abgerufen am 14. Februar 2014.
  2. Mola Adebisi in der Deutschen Synchronkartei, abgerufen am 13. Januar 2014.
  3. A 1-Team - Mola Adebisi. In: A 1 Team Management. 23. Januar 2014, abgerufen am 23. Januar 2014.
  4. a b Motorradunfall: Mola Adebisi lebensgefährlich verletzt. In: Spiegel Online. 2. April 2002, abgerufen am 13. Januar 2014.
  5. Pleite offiziell - Molas Firma ist am Ende. In: express.de. 29. September 2007, archiviert vom Original am 29. Mai 2008, abgerufen am 13. Januar 2014., Express.de, 29. September 2007
  6. Mola Adebisi wird Executive Consultant bei RapidShare. 16. April 2009, abgerufen am 13. Januar 2014.
  7. „Wir müssen alle umdenken“. In: jetzt.de. 21. März 2010, abgerufen am 13. Januar 2014.
  8. Mola Adebisi im Käfig vorm Ministerium: „Wildtiere raus aus dem Zirkus!“
  9. Mola Adebisi ersetzt Prinz von Hohenzollern. 10. März 2008, abgerufen am 13. Januar 2014.
  10. "Songs von Himmel und Erde“: Wettbewerb für junge christliche Interpreten und Bands. Jesus.ch, 14. Juli 2010, archiviert vom Original am 14. Juli 2010, abgerufen am 13. Januar 2014.
  11. Gospel-Award: Drei Finalisten aus Berlin nominiert. In: Die Welt. 27. Juli 2005, abgerufen am 13. Januar 2014.
  12. Na sowas: Mola Adebisi wird N24-Moderator. 13. August 2010, abgerufen am 13. Januar 2014.
  13. Ensemble 2012. Karl-May-Spiele Bad Segeberg, archiviert vom Original am 31. August 2012, abgerufen am 13. Januar 2014.
  14. Thomas Richter: Mola Adebisi wird Gastronom am Freibad Wolfssee in Duisburg. In: WAZ. 23. Januar 2014, abgerufen am 23. Januar 2014.
  15. Rechtsstreit: Mola Adebisi wird Gastronom am Freibad Wolfssee in Duisburg, WAZ.de, 20. Juli 2013
  16. „Autolabor – Unter der Haube“ mit Mola Adebisi: Neue Automobil-Sendung auf DMAX. 13. Februar 2013, abgerufen am 13. Januar 2014.
  17. a b Moderator Mola Adebisi verliert gegen Ex-Nachbar vor Gericht. In: Hamburger Abendblatt. 2. Mai 2013, abgerufen am 23. Januar 2014.
  18. Viva Dschungelcamp!Der Nächste bitte. In: ntv.de. 20. Dezember 2013, abgerufen am 23. Januar 2014.