Molau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den Ortsteil Molau im Burgenlandkreis. Zum Orgelbauer siehe Adam Molau, zum ehemals rechten Publizisten und politischen Funktionär siehe Andreas Molau.

51.05722222222211.778611111111263Koordinaten: 51° 3′ 26″ N, 11° 46′ 43″ O

Molau
Gemeinde Molauer Land
Höhe: 263 m ü. NN
Fläche: 13,39 km²
Einwohner: 542 (31. Dez. 2008)
Eingemeindung: 1. Januar 2010
Postleitzahl: 06618
Vorwahl: 036694, 036421
Abtlöbnitz Casekirchen Leislau MolauKarte
Über dieses Bild

Lage von Molau in Molauer Land

Molau ist ein Ortsteil der Gemeinde Molauer Land im Burgenlandkreis in Sachsen-Anhalt.

Dorfkirche Molau

Geografie[Bearbeiten]

Molau liegt ca. 13 km südlich von Naumburg (Saale). Als Ortsteile der ehemaligen Gemeinde waren Sieglitz (am 1. Juli 1961 nach Molau eingemeindet) und Aue (am 1. Januar 1957 nach Molau eingemeindet) ausgewiesen.

Geschichte[Bearbeiten]

Am 1. Januar 2010 schlossen sich die bis dahin selbstständigen Gemeinden Molau, Casekirchen, Abtlöbnitz und Leislau zur neuen Gemeinde Molauer Land zusammen.[1]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Sehenswert ist das Heimatmuseum mit einer Sammlung heimatschaftlicher Raritäten, wie z.B. Oldtimer. Traditionelle Veranstaltungen sind das jährliche Brunnenfest im Mai in Bad Kösen, das Naumburger Hussitenkirschfest im Juni, sowie ein Oldtimer-Treffen im August.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten]

Zur Bundesstraße 88, die westlich von Molau von Naumburg (Saale) nach Camburg verläuft, sind es ca. 4,5 Kilometer. Die Gemeinde wurde ehemals mittels der Bahnstrecke Zeitz–Camburg an die umgebenden Orte angeschlossen.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. StBA: Änderungen bei den Gemeinden Deutschlands, siehe 2010

Weblinks[Bearbeiten]