Moldauische Sprache

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Moldawische Sprache)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Moldauisch
(limba moldovenească)

Gesprochen in

Siehe unter „Verbreitung und rechtlicher Status“ (Amtssprache und anerkannte Minderheitensprache) weiter unten
Linguistische
Klassifikation
Offizieller Status
Amtssprache von TransnistrienTransnistrien Transnistrien
Sprachcodes
ISO 639-1:

ro

ISO 639-2: (B) rum (T) ron
ISO 639-3:

ron

Moldauisch (auch Moldawisch, rumänisch: Limba moldovenească) ist die bis 2013 offizielle Bezeichnung der rumänischen Sprache als Amtssprache Moldawiens.[1][2] Die von den Moldauern gesprochene Umgangssprache unterscheidet sich von der im östlichen Teil Rumäniens in der Region Moldau gesprochenen nur geringfügig, hauptsächlich durch einige aus dem Russischen übernommene Neologismen. Im westlichen Teil Rumäniens (also westlich des Pruth) kommen die neuen Ausdrücke hingegen hauptsächlich aus dem Französischen.

In der abtrünnigen Region Transnistrien ist Moldauisch (jedoch mit der kyrillischen Schrift geschrieben) eine Amtssprache, hier aber zusammen mit Russisch und Ukrainisch. In Gagausien sind neben Rumänisch auch Gagausisch und Russisch offiziell.

Rumänische Mundarten

Sprache und Politik[Bearbeiten]

Die Aufteilung der rumänischen Sprache gilt als Beispiel für politischen Separatismus in der Sprache. Die Existenz der moldauischen Sprache als eigenständige Sprache ist umstritten. Fast alle westlichen Sprachwissenschaftler sind sich einig, diese sei die aus politischen Gründen umbenannte rumänische Sprache, denn Moldawien ist ja eine ehemalige Sowjetrepublik. Die moldauische Sprache ist auch nicht die geschriebene Form der moldauischen Mundart (graiul moldovenesc), wie oft vermutet wird, sondern dieselbe Form der rumänischen Sprache, die auch im Nachbarland Rumänien als Amtssprache dient.

Aber auch in der Moldauischen Akademie wird die Existenz einer distinkten moldauischen Sprache bestritten.[3] Es gibt auch vereinzelte gegensätzliche Meinungen (z. B. die des umstrittenen Vasile Stati). Kraft Abschnitt I, Artikel XIII des Grundgesetzes der Republik Moldau, ist Moldauisch „Staatssprache“ Moldawiens.[4] 60 % der Staatsbürger Moldawiens bezeichneten in 2004 ihre Muttersprache als „Moldauisch“. Die Gruppe derjenigen, die ihre Muttersprache als „Rumänisch“ bezeichneten, bildete einen Anteil von 16,5 % der gesamten Bevölkerung in Moldawien, bei der städtischen Bevölkerung waren es knapp 40 %.[5] Die Bezeichnung „Moldauisch“ beschränkte sich aber auf einige staatliche Bereiche, wobei die Bezeichnung „Rumänisch“ auf allen anderen Ebenen verwendet wurde. Das geltende Gesetz in Moldawien bestätigt die Gleichheit beider Sprachen,[6] so wird beispielsweise in Schulen, Medien, sowie in einigen Verwaltungs- und Staatsbereichen die Bezeichnung „Rumänisch“ verwendet.[7]

Hintergründe[Bearbeiten]

1812 wurde vom Fürstentum Moldau die östliche Hälfte an Russland abgetreten und verblieb dort bis 1918 als Bessarabien. Die Umorientierung des Schriftrumänischen im Jahre 1868 von der Kyrillischen zur Lateinschrift blieb in diesem Gebiet praktisch ohne Auswirkungen, wobei es ohnehin nur spärliches Schrifttum gab.[8] Nach der Annexion im 1812 gewann die russische Sprache allmählich an Bedeutung. Seit 1828 wurde der offizielle Verkehr ausschließlich im Russischen durchgeführt. Um 1835 wurde eine siebenjährige Frist bestimmt, nach der staatliche Behörden Akten in rumänischer Sprache nicht mehr akzeptieren sollten.[9]

Zwischen 1856 und 1878 gehörten Cahul, Bolgrad und Ismail (ein kleiner Teil im Süden Bessarabiens) als Folge des Krimkriegs erneut zur westlichen Moldau (bzw. Rumänien), was zu einer zeitweiligen Umkehrung der Sprachpolitik in dieser Region führte.

Von 1918 bis 1940 gehörte das damalige Bessarabien zu Rumänien, wo der Begriff „moldauische Sprache“ nicht verwendet wurde. 1924 wurde die Moldauische Autonome Sozialistische Sowjetrepublik am Ostufer des Dnister gegründet. Dort wurde für das Moldauische zunächst das lateinische Alphabet eingeführt, 1930 allerdings von einem kyrillischen (nach dem Vorbild des Russischen) ersetzt, das nach einer neuerlichen Periode der Lateinschrift (ab 1933) im Jahre 1937 endgültig verbindlich wurde.

Nachdem die Sowjetunion 1940 Bessarabien annektierte und mit der Hälfte der Moldauischen ASSR zur Moldauischen SSR vereinigte, wurde die Bezeichnung „Moldauisch“ auch hier offiziell eingeführt, um alle Bande zu Rumänien zu trennen. Das lateinische Alphabet wurde durch das in der Moldauischen ASSR geltende kyrillische ersetzt. Außerdem wurde während der Sowjetherrschaft die rumänischsprachige Bevölkerung darin bestärkt, Russisch zu sprechen, was eine Voraussetzung für höhere Bildung, gesellschaftliches Ansehen und politische Ämter war.

1989 wurde die moldauische Sprache zur einzigen offiziellen Sprache der Moldauischen SSR erklärt und die rumänische Variante des lateinischen Alphabets wieder eingeführt. Die Unabhängigkeitsdeklaration Moldawiens 1991 nannte Rumänisch als Amtssprache. 1994 wurde der Name der Amtssprache in der neulich verabschiedeten Verfassung als „Moldauisch“ festgelegt. 1996 lehnte das moldauische Parlament einen Antrag des Präsidenten Mircea Snegur ab, den Namen der Sprache in „Rumänisch“ zu ändern. In Transnistrien gilt das kyrillisch geschriebene Moldauisch offiziell weiterhin als Amtssprache.

2003 veröffentlichte Vasile Stati ein moldauisch-rumänisches Wörterbuch. In der Einführung des Wörterbuches wird von einer „moldauischen Sprache“ gesprochen, die angeblich parallel zur rumänischen Sprache entstanden sei. Stati führte dort die Regionalismen aus dem gesamten Verbreitungsareal der moldauischen Mundart aus, als ob sie kein Bestandteil des rumänischen Wortschatzes wären, und übersetzte sie danach mit Synonymen ins Rumänische, die außerhalb des moldauischen Areals entstanden sind. Dies führte zu Kritik aus beiden Ländern, denn die moldauischen Regionalismen sind Bestandteil des gesamten rumänischen Wortschatzes.

Der internationale Standard ISO 639 hatte ursprünglich der moldauischen Sprache die Codes mol und mo zugeordnet. Allerdings wurden diese im November 2008 wieder aufgehoben und durch die der rumänischen Sprache, ro, ron und rum, ersetzt.[10]

In Dezember 2013 beschloss das Verfassungsgericht Moldawiens, dass die Unabhängigkeitserklärung des Landes, die „Rumänisch“ als Landessprache nennt, ein integraler Teil der Verfassung ist, und bei Inhaltswidersprüchen Vorrang vor dem Text der Verfassung hat. Dadurch wurde die Landessprache zu Rumänisch geändert.[2]

Literatur[Bearbeiten]

  • Lenore A. Grenoble: Language Policy in the Soviet Union (Springer 2003), ISBN 1-4020-1298-5; S. 89–93.
  • Valeria Guțu-Romalo: Evoluția limbii române în Republica Moldova, in: Adriana Grecu: Unitatea limbii române cu privire specială la Basarabia și Bucovina, Editura Academică, Bukarest 2004, ISBN 973-27-0985-5; S. 33–48
  • Klaus Heitmann: Das Moldauische im Zeichen von Glasnost' und Perestrojka, in: Wolfgang Dahmen u.a. (Hrsg.): Romanistisches Kolloquium V, Fink-Verlag, München 1991, ISBN 3-7705-2674-0
  • Klaus Heitmann: Rumänisch: Moldauisch, in: Günter Holtus u. a. (Hrsg.): Lexikon der romanischen Linguistik, Bd. 3, Niemeyer-Verlag, Tübingen 1989, ISBN 3-484-50234-7; S. 508–521
  • Marinella Lörinczi: La sconfitta del buon senso linguistico: il primo dizionario moldavo-romeno, a oltre un anno dalla sua pubblicazione. In: Cristina Guardiano u.a. (Hrsg.), Lingue, istituzioni, territori: riflessioni teoriche, proposte metodologiche ed esperienze di politica linguistica. Atti del XXXVIII Congresso internazionale di studi della Società di linguistica italiana (SLI), Modena, 23-25 settembre 2004, Bulzoni, Rom 2005 (= Pubblicazioni della Società di Linguistica Italiana, 49; ISBN 88-7870-056-8), S. 175-191
  • Klaus Steinke: Rumänien und Moldau / Romania and Moldavia. In: Ulrich Ammon u.a. (Hrsg.): Sociolinguistics / Soziolinguistik: An International Handbook of the Science of Language and Society, 2. vollst. neu bearb. u. erw. Aufl., 3. Teilband, de Gruyter, Berlin / New York, 2006 (= Handbücher zur Sprach- und Kommunikationswissenschaft, 3; ISBN 3-11-018418-4), S. 1818-1823

Siehe auch[Bearbeiten]

 Commons: Moldovan language – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. C O N S T I T U T I A – REPUBLICII MOLDOVA – ADOPTATA LA 29 IULIE 1994
  2. a b RIA Novosti: Verfassungsgericht: Amtssprache in Moldawien ist Rumänisch.
  3. Silviu Berejan, Wissenschaftlicher Hauptforscher des Sprachinstitutes der Moldauischen Akademie: rumän. „Limba română exemplară nu poate fi numită moldovenească, pentru că limba literară moldovenească nu există. Există numai vorbire dialectală moldovenească. Ceea ce ani în șir am numit noi în RSSM impropriu «limbă literară moldovenească» nu era altceva decât limbă română exemplară, doar că era scrisă cu alfabet rusesc. E de ajuns însă ca orice text publicat în acea perioadă să fie transcris cu alfabet latin, ca oricine sa să convingă că el nu a avut și nu are nici o particularitate specifică pentru vorbirea actuală moldovenească“. (Mitteilung auf der Konferenz zur Benennung der Amtssprache Moldawiens).
  4. Das Grundgesetz der Republik Moldau (in moldauisch)
  5. Nationales Büro für Statistik der Republik Moldau, Stand 2004 (in Rumänisch) (Version vom 2. Februar 2006 im Internet Archive)
  6. Legea cu privire la functionarea limbilor vorbite pe teritoriul RSS Moldovenesti Nr.3465-XI din 01.09.89 Vestile nr.9/217, 1989 (in Rumänisch)
  7. z. B. Verfügung an dem staatlichen Finanztagebuch, Anweisung an der Gebrauch der Patrimoniumrechnungsgesetz Moldaus, Verbraucherschutzgesetz (Version vom 24. Oktober 2007 im Internet Archive) (in Rumänisch)
  8. Cristina Petrescu, „Contrasting/Conflicting Identities:Bessarabians, Romanians, Moldovans“ in Nation-Building and Contested Identities, Polirom, 2001, S. 157.
  9. Heitmann, K., 1989, Moldauisch. In Holtus, G., Metzeltin, M. und Schmitt, C. (eds), Lexikon der Romanistischen Linguistik, Tübingen, vol 3. 508-21.
  10. Biblioteca Congresului American a suprimat codurile atribuite limbii moldovenești în standardul ISO 639, urmând ca în locul acestora să fie folosite codurile limbii române: ro, ron și rum. Gardianul, 8 noiembrie 2008, „Limba moldovenească a fost scoasă de americani din codurile ISO”