Mole-Richardson Company

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mole-Richardson Company
Rechtsform Incorporation
Gründung 1927
Sitz Hollywood, Kalifornien

Leitung

  • Larry Mole Parker und Mike Parker
Branche Beleuchtungstechnik, Filmzubehör
Website http://www.mole.com

Mole-Richardson Company ist ein US-amerikanisches Unternehmen, das im Bereich Beleuchtung und Lichtführung in der Filmindustrie führend ist.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Mole-Richardson Company wurde 1927 von dem sizilianischen Einwanderer Peter Mole und seinen Partnern Elmer C. Richardson und dem Elektriker Fileding C. Coates gegründet. Mole hatte vorher in New York City für General Electric gearbeitet und war 1923 nach Los Angeles gezogen, wo er für das Metro Goldwyn Mayer Studio arbeitete. Dort erkannte er, dass die meisten frühen Filmemacher verbesserungsfähiges Equipment benutzten und so beschloss er mit seinen beiden Partnern diesem Umstand Rechnung zu tragen. 1927 wurde die Firma schließlich in einem kleinen Laden auf dem Santa Monica Boulevard gegründet. Ihre Produkte waren leiser als die herkömmlichen Beleuchtungsgeräte und fanden daher, gerade zu Beginn des Farb- und Tonfilms rasche Verbreitung und wurden schließlich zum Technicolor-Standard.[1][2] Nur acht Jahre nach der Gründung erhielt die Firma einen Oscar für Technische Verdienste.[3]

1960 übernahm Warren Parker, der Schwiegersohn von Mole die Firma. Heute leiten mit Larry Mole Parker und Mike Parker zwei Söhne von ihm die Firma. Eine Tochterfirma ist Studio Depot, ein Handel, der Filmstudios mit Equipment und Merchandise unterstützt.[4]

Oscars[Bearbeiten]

  • 1936: Oscar für technische Verdienste („for their development of the 'Solar-spot' spot lamps“)
  • 1947: Oscar für technische Verdienste („For the Type 450 super high intensity carbon arc lamp“)
  • 1984: Oscar für technische Verdienste: William G. Krokaugger („For the design and engineering of a portable, 12,000 watt, lighting-control dimmer for use in motion picture production“)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  Suzanne Tarbell Cooper, Amy Ronnebeck Hall, Frank E. Cooper Jr.: Images of America: Los Angeles Art Deco. Arcadia Publishing, 2005, ISBN 9780738530277, S. 63.
  2.  Scott Higgins: Harnessing the Technicolor Rainbow: Color Design in The 1930s. University of Texas Press, 2007, ISBN 9780292716285, S. 81f..
  3. Company History. Offizielle Website, abgerufen am 13. Januar 2013.
  4. Offizielle Website von Studi Depot. Abgerufen am 13. Januar 2013.