Molekularität

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Molekularität einer chemischen Reaktion beschreibt die Anzahl der Moleküle, die am geschwindigkeitsbestimmenden Schritt der Reaktion beteiligt sind. Der Mechanismus und damit die Reaktion werden als unimolekular (ein Molekül ist beteiligt) oder bimolekular (zwei Moleküle sind beteiligt) bezeichnet. Mechanismen mit einer höheren Molekularität sind selten. Der Begriff der Molekularität wird ausschließlich bei Elementarreaktionen verwendet.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  Eintrag: molecularity. In: IUPAC Compendium of Chemical Terminology (the “Gold Book”). doi:10.1351/goldbook.M03989.