Molesme

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Molesme
Wappen von Molesme
Molesme (Frankreich)
Molesme
Region Burgund
Département Côte-d’Or
Arrondissement Montbard
Kanton Laignes
Koordinaten 47° 56′ N, 4° 21′ O47.9354.3569444444444221Koordinaten: 47° 56′ N, 4° 21′ O
Höhe 181–353 m
Fläche 28,42 km²
Einwohner 253 (1. Jan. 2011)
Bevölkerungsdichte 9 Einw./km²
Postleitzahl 21330
INSEE-Code

Molesme ist eine französische Gemeinde mit 253 Einwohnern (Stand 1. Januar 2011) im Département Côte-d’Or in der Region Burgund.

Geografie[Bearbeiten]

Molesme liegt in der Nordwestecke des Départements Côte d’Or am Fluss Laignes, 46 Kilometer südöstlich von Troyes. Nachbargemeinden von Molesme sind Channes im Westen, Les Riceys im Norden, Villedieu im Südosten und Vertault im Südwesten. Das Gemeindegebiet umfasst 2842 Hektar, die mittlere Höhe beträgt 267 Meter über dem Meeresspiegel, die Mairie steht auf einer Höhe von 221 Metern.

Molesme ist einer Klimazone des Typs Cfb (nach Köppen und Geiger) zugeordnet: Warmgemäßigtes Regenklima (C), vollfeucht (f), wärmster Monat unter 22 °C, mindestens vier Monate über 10 °C (b). Es herrscht Seeklima mit gemäßigtem Sommer.[1]

Geschichte[Bearbeiten]

Das Gemeindegebiet war schon in um gallo-römischer Zeit (52 v. Chr. bis 486 n. Chr.) besiedelt, wie die Ruinen von Vertilium beweisen.

Um 1860 wurde die Départementsstraße gebaut, die die Orte Laignes und Les Riceys miteinander verbindet.

Die Kirche Sainte-Croix zeigt noch Spuren der Kämpfe, die sich während des Zweiten Weltkriegs im Juni 1940 zwischen deutschen und französischen Truppen in Molesme ereignet haben.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Hauptartikel: Abtei Molesme

Die Abtei Molesme wurde 1075 von Robert von Molesme gegründet. Im Hundertjährigen Krieg (1337–1453), während der Hugenottenkriege (1562–1598) und während der Französischen Revolution (1789–1799) wurde die Abtei beschädigt. Die Abtei ist seit 1985 im Zusatzverzeichnis der Monuments historiques (‚historische Denkmale‘) eingetragen. Besuche sind nur nach Vereinbarung möglich.

Die Kirche Exaltation-de-la-Sainte-Croix wurde im 12. und 13. Jahrhundert erbaut. Sie diente auch als Kapelle für die Novizen der Abtei. Im 19. Jahrhundert wurde ein neuer Glockenturm errichtet. Die Kirche ist seit 1987 in das Zusatzverzeichnis der Monuments historiques eingetragen.[2] In der Kirche hängt ein Gemälde aus dem 17. Jahrhundert, das Pierre Mignard zugeschrieben wird. Es wurde 1964 als Monument historique eingestuft.[3]

Wirtschaft[Bearbeiten]

Die drei Gründer des Klosters Citeaux: von links nach rechts Stephan Harding, Robert von Molesme und Alberich von Cîteaux.

Bis zum Ersten Weltkrieg (1914–1918) war Molesme ein agrikulturell orientierter Ort, in dem auch Hanftextilien hergestellt wurden. Geröstet wurde der Hanf im Fluss. Es gab außerdem mehrere Kalksteinbrüche.

Das Weinbaugebiet Châtillonnais umfasst 23 Gemeinden im Norden des Départements Côte d’Or. Es wird Spätburgunder und Chardonnay angebaut. Molesme ist einer der Hauptorte des Weinbaus im Châtillonnais mit 70 Hektar bepflanztem Weinberg.

Auf dem Gemeindegebiet gelten kontrollierte Herkunftsbezeichnungen (AOC) für Epoisses (Käse), Marc de Bourgogne, Fine de Bourgogne und Weine aus den Weinbaugebieten Bourgogne, Bourgogne Passetoutgrain, Bourgogne Aligoté, Bourgogne Gamay, Crémant de Bourgogne und Bourgogne Grand Ordinaire sowie geschützte geographische Angaben (IGP) für Geflügel (Volailles de Bourgogne und Volailles du plateau de Langres), Emmentaler (Emmental français Est-Central) und Senf (Moutarde de Bourgogne).[1] Fine de Bourgogne wird aus Trubstoff aus den Weinfässern destilliert.[4]

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Le village de Molesme. In: Annuaire-Mairie.fr. Abgerufen am 28. September 2012 (französisch).
  2. Eintrag Nr. 21419 in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französisch)
  3. Eintrag Nr. 21419 in der Palissy-Datenbank des französischen Kulturministeriums (französisch)
  4. Marc et Fine de Bourgogne accèdent à l’AOC. In: Revue Vinicole Internationale. 2011, abgerufen am 28. September 2012 (französisch).