Moll Flanders (Film)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Moll Flanders
Originaltitel Moll Flanders
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1996
Länge 120 Minuten
Stab
Regie Pen Densham
Drehbuch Pen Densham
Produktion Pen Densham,
John Watson
Musik Mark Mancina
Kamera David Tattersall
Schnitt James R. Symons,
Neil Travis
Besetzung

Moll Flanders (Alternativtitel im Fernsehen: Moll Flanders – Hure wider Willen) ist ein US-amerikanisches Filmdrama aus dem Jahr 1996. Regie führte Pen Densham, der das Drehbuch anhand des Romans Moll Flanders von Daniel Defoe aus dem Jahr 1722 schrieb.

Handlung[Bearbeiten]

Das Waisenkind Flora reist gemeinsam mit dem für sie sorgenden Hibble nach Amerika. Unterwegs erzählt Hibble Flora die Geschichte ihrer Mutter Moll Flanders, die ebenfalls als Waisenkind aufwuchs.

Die Mutter von Moll Flanders, eine Diebin, wird am Anfang des 18. Jahrhunderts zum Tode verurteilt und exekutiert. Die im Gefängnis kurz vor der Hinrichtung ihrer Mutter geborene Moll Flanders wird in einem Kloster aufgezogen, in dem sie in einen Streit mit einem Priester gerät. Sie flieht aus dem Kloster und findet sich mittellos in London wieder. Später arbeitet sie als Prostituierte für Frau Allworthy.

Flanders freundet sich mit dem Diener von Frau Allworthy, Hibble, an. Sie verliebt sich in einen Künstler, der einer vermögenden Familie entstammt, aber bescheiden lebt. Von ihm bekommt sie ein Kind; der Künstler stirbt.

Mittellos wird sie von Frau Allworthy gezwungen mit ihr in die neue Welt zu reisen und ihr inzwischen tot geglaubtes Kind zurückzulassen. Auf der Überfahrt erstarkt ihr Glaube, dass ihr Kind noch lebt und ihr Schiff kentert. Nur Flanders sowie der Diener Hibble überleben und sie beschließen, dass Flanders die Identität ihrer alten Herrin annimmt.

Sie war es auch die Hibble ausgesandt hat um ihre Tochter zu sich zu holen.

Kritiken[Bearbeiten]

Roger Ebert schrieb in der Chicago Sun-Times vom 14. Juni 1996, der Film animiere eher zum Nachdenken als dass er auf Effekthascherei setze („more pensive and thoughtful than sensational“). Die Handlung sei lediglich durch die Hauptfigur der Romanvorlage inspiriert, weiche jedoch von dieser in wesentlichen Punkten ab. Die Hauptdarstellerin wirke in ihrer Rolle nicht überzeugend. Der Film idealisiere die Vergangenheit nicht wie Sinn und Sinnlichkeit, sondern zeige die Details getreu wie Restoration – Zeit der Sinnlichkeit.[1]

Die Zeitschrift Cinema schrieb, der Film sei „kurzweilig“, „in Rückblenden erzählt“ und basiere nur lose auf der Romanvorlage. Er sei „anrührend und rau, aber nie reißerisch“.[2]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Robin Wright, Stockard Channing, John Lynch und die Kostüme von Consolata Boyle wurden im Jahr 1997 für den Golden Satellite Award nominiert.

Hintergründe[Bearbeiten]

Der Film wurde in verschiedenen Orten in Cornwall (England) sowie in einem Studio in Irland gedreht.[3] Er spielte in den Kinos der USA ca. 3,36 Millionen US-Dollar ein.[4]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Filmkritik von Roger Ebert, abgerufen am 19. Oktober 2007
  2. Cinema, abgerufen am 19. Oktober 2007
  3. Filming locations für Moll Flanders, abgerufen am 19. Oktober 2007
  4. Box office / business für Moll Flanders, abgerufen am 19. Oktober 2007