Mustafa Barzani

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Molla Mustafa Barzani)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mustafa Barzani
Grab von Mustafa Barzani (rechts) neben seinem Sohn Idris Barzani (links) in Barzan

Mustafa Barzani (* 14. März 1903 in Barzan, damals Osmanisches Reich; † 3. März 1979 in Washington, D.C.), Vater von Masud Barzani, war von 1946 bis zu seinem Tod Führer der Kurdischen Demokratischen Partei (KDP) im irakischen Teil Kurdistans.

Kindheit und Jugend[Bearbeiten]

Im Alter von ein paar Monaten wurde das Heimatdorf Barzan von den Hamidiye-Reitern, eine aus kurdischen Stammeskriegern und Kommandeuren bestehende Armee der Osmanen, überfallen und er mit seiner Familie nach Diyarbakır deportiert, wo er lange im Gefängnis einsaß. Mit 12 Jahren sah er, wie sein älterer Bruder Abdulselaam, der sich gegen den osmanischen Gouverneur aufgelehnt hatte, in Mosul gehängt wurde. 1919 beteiligte er sich als Junge am Aufstand von Scheich Mahmud Berzenci gegen die Briten. Als Gesandter seines Bruders Scheich Ahmed Barzani hatte er Kontakt zu Scheich Said. Nach einem missglückten Aufstand seines Bruders Ahmed Barzani 1931, musste er in den Südirak ins Exil gehen.

Politische Laufbahn[Bearbeiten]

Seine politische Laufbahn begann 1939, als er in Kontakt mit der kurdisch-nationalen Hiwa-Partei trat, die ihrerseits Interesse an einer Zusammenarbeit mit Barzani hatte, um Einfluss auf das traditionelle Stammesmilieu zu gewinnen. 1943 erhob sich Barzani, der jetzt offizieller Führer seines Eşirets war, gegen die irakische Zentralregierung. Bei der Gründung der KDP 1946 wurde er zum Präsidenten der Partei gewählt.

Nachdem sich Mustafa Barzani noch im selben Jahr ins Exil in den Iran zurückziehen musste, wirkte er dort an der Errichtung der kurzlebigen Republik Mahabad mit und war General in der Mahabad-Armee. Nach deren Niederschlagung flüchtete er zunächst in den Irak. Von dort flüchtete er mit 500 seiner Gefolgsleute im legendären „langen Marsch“ über die Türkei und den Iran in die Sowjetunion, wo er bis zur irakischen Revolution von 1958 elf Jahre lebte. Dort lebte er als einfacher Arbeiter und konnte die sowjetische Regierung unter Stalin dazu überreden, ihn und viele seiner Leute militärisch auszubilden. Er erlangte auf der Akademie den Rang eines Generals. 1958 wurde die Monarchie im Irak gestürzt und der neue Herrscher Abd al-Karim Qasim rief Barzani zurück in den Irak. Barzani verließ am 21. Juli 1958 Moskau und kehrte über Rumänien, die Tschechoslowakei und Ägypten in den Irak zurück. Er landete am 6. Oktober 1958 in Bagdad. Barzani genoss von Qasim Privilegien, erhielt eine Villa in Bagdad und eine Limousine. Qasim versuchte damit, die kurdischen Stämme gegen pro-monarchistische Stammesführer, arabische Nationalisten und Baath-Unterstützer für sich zu gewinnen.

Zur Krise in den Beziehungen zwischen den Barzanis und Qasim kam es, als Barzani forderte, dass die kurdische Sprache in den kurdischen Regionen erste Amtssprache sein solle und dass Polizei- und Armeeeinheiten in diesen Gebieten ausschließlich aus Kurden bestehen sollten. Die Krise entwickelte sich zu einer Feindschaft und erlebte ihren Höhepunkt, als die irakischen Luftstreitkräfte im September und Oktober 1961 Barzan angriffen und 1270 kurdische Dörfer niederbrannten.[1]

Barzani hatte die Führungsrolle in den bürgerkriegsähnlichen Aufständen zwischen 1961 und 1970 inne.

Bei seiner Rückkehr entbrannten innerhalb der KDP Machtkämpfe. Obwohl sich Barzani zunächst durchsetzen konnte, führten die innerparteilichen Streitigkeiten sowie der Zusammenbruch des kurdischen Widerstandes infolge des Algier-Abkommens 1975 zur Spaltung der KDP, aus der die Patriotische Union Kurdistans (PUK) unter Führung des späteren irakischen Staatspräsidenten Dschalal Talabani, ein proirakischer KDP-Flügel unter Haschim Aqrawi und Barzanis ältestem Sohn Ubaidullah Barzani sowie die Kurdische Revolutionäre Partei unter Abd as-Sattar Sharif hervorging.

Molla Mustafa Barzani wurde von verschiedenen Seiten, nicht zuletzt von Talabani, vorgeworfen, die nationale Bewegung Irakisch-Kurdistans zu eng mit Stammesstrukturen verknüpft und lediglich zum eigenen Machtgewinn gehandelt zu haben. Aufgrund seines Charismas und seiner Unbeugsamkeit gilt er vielen Kurden jedoch als herausragende Figur der kurdischen Unabhängigkeitsbewegung.

Letzte Jahre[Bearbeiten]

1975 wurde bei ihm Lungenkrebs festgestellt. Zu seiner Behandlung flog er in die USA. Die Amerikaner sahen ihn nicht als willkommenen Gast, da sie fürchteten, dass er der Öffentlichkeit über die Rolle der CIA und der Regierung erzählen würde. Denn vor dem Abkommen von Algier bewegte der Schah Mohammad Reza Pahlavi die Amerikaner dazu, die Kurden zu unterstützen. Mit dem Abkommen zogen sich die Amerikaner zurück. Nach seiner Behandlung flog Barzani 1975 in den Iran, wo er unter Hausarrest stand. Allerdings kehrte er bald wieder in die USA zurück. Nach seinem Tod im März 1979 übernahmen seine Söhne Masud und Idris Barzani die Führung der KDP. Sein Leichnam wurde am 5. März bei Mahabad im Iran begraben. 1993 wurde er dann in sein Dorf überführt, wo er neben seinem Sohn Idris Barzani begraben liegt.

Belege[Bearbeiten]

  1. Ali Fuat Borovalı Kurdish Insurgencies, the Gulf War, and Turkey's Changing Role, S. 32f.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Mustafa Barzani – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien