Molybdän(IV)-oxid

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kristallstruktur
Kristallstruktur von Molybdän(IV)-oxid
__ Mo4+      __ O2−
Allgemeines
Name Molybdän(IV)-oxid
Andere Namen

Molybdändioxid

Verhältnisformel MoO2
CAS-Nummer 18868-43-4
Kurzbeschreibung

rot-brauner, geruchloser Feststoff[1]

Eigenschaften
Molare Masse 127,94 g·mol−1
Aggregatzustand

fest

Dichte

6,47 g·cm−3[1]

Schmelzpunkt

1100 °C (Zersetzung) [2]

Löslichkeit

schlecht in Wasser (1,4 g·l−1 bei 20 °C)[1]

Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [1]
07 – Achtung

Achtung

H- und P-Sätze H: 302​‐​332​‐​319​‐​335
P: 261​‐​280​‐​304+340​‐​305+351+338​‐​405​‐​501Vorlage:P-Sätze/Wartung/mehr als 5 Sätze [1]
EU-Gefahrstoffkennzeichnung [3][1]
Gesundheitsschädlich
Gesundheits-
schädlich
(Xn)
R- und S-Sätze R: 20/22​‐​36/37
S: ?
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.
Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden

Molybdän(IV)-oxid ist eine chemische Verbindung aus der Gruppe der Oxide.

Vorkommen[Bearbeiten]

Molybdän(IV)-oxid kommt sehr selten natürlich als Mineral Tugarinovit vor.[4]

Gewinnung und Darstellung[Bearbeiten]

Molybdän(IV)-oxid kann durch Reduktion von Molybdän(VI)-oxid mit Wasserstoff, Ammoniak oder elementarem Molybdän bei hohen Temperaturen gewonnen werden:[5]

\mathrm{2 \ MoO_3 + Mo \rightarrow 3 \ MoO_2}

Größere Einkristalle können durch chemischen Transport von polykristallinem Molybdän(IV)-oxid mit Iod im Temperaturgefälle 900 zu 700 °C gewonnen werden.[6]

Eigenschaften[Bearbeiten]

Molybdän(IV)-oxid ist ein braunvioletter Feststoff, der wenig löslich in Wasser ist. Er hat eine monokline Kristallstruktur mit der Raumgruppe P21/c (a = 558,4 pm, b = 484,2 pm, c = 560,8 pm, ß = 120,59°).[6] Sehr feinverteiltes Pulver ist selbstentzündlich an der Luft.[1]

Verwendung[Bearbeiten]

Molybdän(IV)-oxid kann als Katalysator für Dehydrierung von Alkoholen verwendet werden.[7]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e f g Eintrag zu CAS-Nr. 18868-43-4 in der GESTIS-Stoffdatenbank des IFA, abgerufen am 11. Dezember 2012 (JavaScript erforderlich)
  2. WebElements: molybdenum dioxide
  3. Seit dem 1. Dezember 2012 ist für Stoffe ausschließlich die GHS-Gefahrstoffkennzeichnung zulässig. Bis zum 1. Juni 2015 dürfen noch die R-Sätze dieses Stoffes für die Einstufung von Gemischen herangezogen werden, anschließend ist die EU-Gefahrstoffkennzeichnung von rein historischem Interesse.
  4. Mineralienatlas: Tugarinovit
  5. Cotton, F. Albert; Wilkinson, Geoffrey; Murillo, Carlos A.; Bochmann, Manfred (1999), Advanced Inorganic Chemistry (6th ed.), New York: Wiley-Interscience, ISBN 0-471-19957-5
  6. a b  Georg Brauer: Handbuch der präparativen anorganischen Chemie. 3., umgearb. Auflage. Band III, Enke, Stuttgart 1981, ISBN 3-432-87823-0, S. 1542.
  7. A. A. Balandin and I. D. Rozhdestvenskaya, Russian Chemical Bulletin, 8, 11, (1959), 1573 doi:10.1007/BF00914749