Molybdänacetat

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Strukturformel
Strukturformel von Molybdänacetat
Allgemeines
Name Molybdänacetat
Andere Namen
  • Dimolybdäntetraacetat
  • Molybdän(II)-acetat
Summenformel C8H12Mo2O8
CAS-Nummer 14221-06-8
PubChem 541372
Kurzbeschreibung

gelber Feststoff[1]

Eigenschaften
Molare Masse 428,06 g·mol−1
Aggregatzustand

fest[1]

Löslichkeit

praktisch unlöslich in Wasser[1]

Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [1]
keine GHS-Piktogramme
H- und P-Sätze H: keine H-Sätze
P: keine P-Sätze
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.
Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden

Molybdänacetat ist eine chemische Verbindung des Molybdäns aus der Gruppe der Acetate.

Gewinnung und Darstellung[Bearbeiten]

Molybdänacetat kann durch Reaktion von Molybdänhexacarbonyl mit einem Überschuss von Eisessig, dem eine kleine Menge Acetanhydrid zugesetzt wurde, gewonnen werden.[2]

\mathrm{2 \ Mo(CO)_6 + 4 \ CH_3CO_2H \longrightarrow}\mathrm{ [Mo(CH_3CO_2)_2]_2 + 12 \ CO + 2 \ H_2}

Eigenschaften[Bearbeiten]

Molybdänacetat ist ein diamagnetischer[2] brennbarer Feststoff, der in Form von gelben Kristallnadeln vorliegt. Er ist praktisch unlöslich in Wasser[1] und unlöslich in praktisch allen gängigen Lösungsmitteln. Auch unter Schutzgas langsame Zersetzung bei Raumtemperatur. Er ist äußerst feuchtigkeitsempfindlich unter Bildung eines grünen Hydrats.[2] Die Verbindung hat eine trikline Kristallstruktur mit der Raumgruppe P1.[3]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e f Eintrag zu CAS-Nr. 14221-06-8 in der GESTIS-Stoffdatenbank des IFA, abgerufen am 7. Juli 2013 (JavaScript erforderlich).
  2. a b c  Georg Brauer: Handbuch der präparativen anorganischen Chemie. 3., umgearb. Auflage. Band III, Enke, Stuttgart 1981, ISBN 3-432-87823-0, S. 1554.
  3. D. Lawton, R. Mason: The Molecular Structure of Molybdenum(II) Acetate. In: Journal of the American Chemical Society. 87, 1965, S. 921–922, doi:10.1021/ja01082a046.