Momčilo Ninčić

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Momčilo Ninčić (* 28. Mai 1876 in Jagodina; † 23. Dezember 1949 in Lausanne) war serbischer Außenminister und Wirtschaftswissenschaftler.

Nach dem Jurastudium promovierte er in Paris. Zunächst fungierte er als Universitätsprofessor und hielt verschiedene Ministerposten im Königreich Jugoslawien. Von 1926 bis 1927 war Ninčić Präsident der Vollversammlung des Völkerbundes und in dieser Zeit übte er ebenfalls das Amt des jugoslawischen Außenministers aus, das er auch während des Zweiten Weltkrieges tat. Nach dem Krieg wurde er ins Exil (Schweiz) verbannt, da er Dragoljub Draža Mihailović geholfen haben soll, dem Anführer der Jugoslovenska vojska u otadžbini (dt. Jugoslawischen Armee im Vaterland). Er verstarb 1949 in Lausanne, Schweiz.