Monastir (Tunesien)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Monastir
المنستير
Armoiries Monastir.svg
View of Monastir from the ribat tower.jpg
Verwaltung
Staat TunesienTunesien Tunesien
Gouvernement Monastir
Postleitzahl 5000-5079
Demographie
Bevölkerung 71.546 Einw. (2004[1])
Geographie
Monastir (Tunesien)
Monastir
Monastir
Koordinaten 35° 46′ N, 10° 50′ O35.77166666666710.8275Koordinaten: 35° 46′ N, 10° 50′ O

Monastir (arabisch ‏المنستير‎, DMG al-munastīr von altgriech.: μοναστήριον monastérion; vergl. Kloster/Münster) ist eine Küstenstadt in Tunesien mit 71.546 Einwohnern (Zensus 2004) und Hauptstadt des gleichnamigen Gouvernements. Sie liegt im Süden des Golfs von Hammamet, 20 km östlich von Sousse und 162 km südlich von Tunis.

Geschichte[Bearbeiten]

Die islamische Festung (Ribat) in Monastir

Monastir gehört neben Kairouan und Sousse zu den ersten in Ifriqiya gegründeten arabischen Siedlungen und wurde auf den Ruinen der alten phönizisch-römischen Stadt Ruspina erbaut. Die Festung von Monastir (Ribat) ist auf Befehl des Abbasiden-Kalifen Harun ar-Raschid im Jahr 796 als Schutz gegen Angriffe der byzantinischen Flotten am Mittelmeer errichtet worden und galt mit dem Ribat von Sousse als die bedeutendste Festung entlang der tunesischen Küste (Sahel). Lokalhistorischen Nachrichten aus dem frühen 10. Jahrhundert zufolge war der Aufenthalt in diesem Ribat - genannt als al-qaṣr al-kabīr = die Große Festung - besonders verdienstvoll: ein dreitägiger Postendienst in Monastir garantierte jedem einen Platz im Paradies. Die Festung galt somit unter den Kämpfern und Asketen gleichermaßen als eine Art Wallfahrts- und Meditationsort zu religiösen Anlässen, wie dem Aschura-Fest und im Fastenmonat Ramadan.

Im Obergeschoss des südöstlichen Flügels war eine kleine Moschee mit einem Mihrab untergebracht. Heute werden diese Räumlichkeiten als Museum mit Exponaten aus der Region und aus Kairouan genutzt.

Heute ist Monastir eine wichtige Universitätsstadt mit zum Beispiel einer Medizinischen Fakultät. Ein Fünftel ihrer Bevölkerung sind Studenten. Mit Sousse und Sfax entwickelte sich die Stadt mit ihrem Hafen zum Umschlagplatz des Olivenölhandels. Seit der Mitte der 60er Jahre ist es eines der wichtigsten Zentren der Touristikbranche in Tunesien.

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Totale des Bourguiba-Mausoleums
Portal des Habib Bourguiba-Mausoleums

Monastir ist die Geburtsstadt des ehemaligen tunesischen Präsidenten Habib Bourguiba, zu dessen Ehren eine Moschee (Dschâmi' Burqîba) und ein Mausoleum (Turbat Âl Burqîba) errichtet wurden, und dessen ehemaliger Palast sich an der Straße zum Flughafen Monastir befindet, welcher ebenfalls seinen Namen trägt.

Städtepartnerschaft[Bearbeiten]

unbelegte oder unvollendete[Bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten]

Der internationale Flughafen Monastir befindet sich 8 Kilometer vom Stadtzentrum entfernt. Monastir ist außerdem in das Streckennetz der staatlichen Eisenbahn SNCFT eingebunden.

Trivia[Bearbeiten]

Im Ribat von Monastir wurden 1978 bis 1979 große Teile des Films Das Leben des Brian der britischen Komikergruppe Monty Python gedreht.

Literatur[Bearbeiten]

  • Alexandre Lézine: Le ribat de Sousse, suivi de notes sur le ribat de Monastir. Tunis 1956.
  • Heinz Halm: Nachrichten zu Bauten der Aġlabiden und Fatimiden in Libyen und Tunesien. In: Die Welt des Orients 23 (1992) 129ff.
  • The Encyclopaedia of Islam. New Edition. Bd. VII.S.227-229. Leiden. Brill 1993. ISBN 90-04-09419-9

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Monastir – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Institut National de la Statistique - Tunisie: Volkszählung 2004. (französisch)
  2. Regions: Dushanbe & Surroundings. Abgerufen am 13. September 2014.
  3. Partenariat "l’art des fils" entre Monastir et Saint-Etienne. Abgerufen am 13. September 2014.