Moncloa-Palast

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Palacio de la Moncloa.jpg

Der Moncloa-Palast (Spanisch: Palacio de la Moncloa) in Madrid ist seit 1977 der offizielle Sitz des Ministerpräsidenten von Spanien. Zusammen mit den angrenzenden Pressebüros und den Sitzen der Vizepräsidenten (wenn vorhanden) formt er den Moncloa-Komplex. In der Regel tritt dort an jedem Freitag der Ministerrat zusammen.

Adolfo Suárez, der erste demokratisch gewählte Ministerpräsident seit Ende des Franquismus, verlegte seinen Sitz in den Moncloa-Palast. Zuvor befand sich der Sitz des Ministerpräsidenten am Paseo de la Castellana in Madrid.

Im täglichen Sprachgebrauch, auch seitens der spanischen Medien, wird „La Moncloa“ als Synonym für den spanischen Ministerpräsidenten benutzt.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Gebäude gehörte dem Herzog von Moncloa, von dem der Palast seinen Namen hat. Er wurde im Spanischen Bürgerkrieg komplett zerstört und später wieder aufgebaut. Ludwig Renn, der Kommandeur des Thälmann-Bataillons, beschreibt in seinem Buch In Spanischen Krieg den Kampf um den Gebäudekomplex. Den Palast bezeichnet er nicht als Moncloa-Palast, sondern als Palacete (spanisch Villa).[1]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: La Moncloa – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Die offizielle Internetpräsenz des Palacio de la Moncloa

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ludwig Renn: Im Spanischen Krieg, Aufbau-Verlag, Berlin und Weimar, 5. Auflage 1983, Bestellnummer 610 912 4, Seite 112

40.443611111111-3.7369444444444Koordinaten: 40° 26′ 37″ N, 3° 44′ 13″ W