Mondmeteorit

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Mondmeteorit Alan Hills 81005

Mondmeteoriten sind Meteoriten, deren Ursprung der Mond ist. Sie wurden jeweils durch den Einschlag eines Asteroiden oder Meteoroiden aus dem Mond herausgeschlagen, in den Weltraum geschleudert und sind durch Zufall beispielsweise auf der Erde oder einem anderen Planeten gelandet.

Geschichte[Bearbeiten]

Obwohl der erste Mondmeteorit (Yamato 791197) schon 1979 gefunden wurde, wurde die Herkunft dieser Meteoriten vom Mond erst an dem 1981 in der Antarktis gefundenen Meteoriten Allan Hills 81005 nachgewiesen.[1] Bis 2006 wurden auf der Erde mehr als 90 Meteoriten vom Mond entdeckt. Durch Vergleich der chemischen Zusammensetzung, der Mineralogie und von Isotopenhäufigkeiten zwischen Mondmeteoriten und Proben von Mondgesteinen, die von den Apollo-Missionen genommen wurden, ist der Mond als Ursprungsort eindeutig gesichert.

Die Mondmeteoriten stellen eine nützliche Ergänzung zu den Mondproben dar, welche durch die amerikanischen und sowjetischen Mondmissionen mitgebracht wurden. Die Mondproben der Apollo- und Luna-Missionen wurden nur von einigen wenigen Orten in der Umgebung der jeweiligen Landeplätze, die alle auf der der Erde zugewandten Seite des Mondes lagen, aufgesammelt. Obwohl zumeist nicht bekannt ist, von welchem Ort auf dem Mond die einzelnen bisher bekannten Mondmeteoriten stammen, so ist aus statistischen Gründen doch anzunehmen, dass einige ihren Ursprung auch von der Rückseite des Mondes haben. Eine genaue Bestimmung der Herkunft gelang erstmals bei Sayh al Uhaymir 169.

In dem Exemplar Dho 280 wurde Hapkeit und noch zwei andere, ebenfalls vorher unbekannte Eisen-Silicium-Mineralphasen gefunden. Weitere Beispiele von Mondmeteoriten sind der nur 19 Gramm schwere Calcalong Creek und das mit 1,4 Kilogramm bisher schwerste Exemplar DAG 400.

Der Fund des ersten Mondmeteoriten führte Anfang der 1980er-Jahre zum Wiederaufleben der Spekulationen, dass es auch Meteoriten vom Mars geben könnte. Tatsächlich wurde im gleichen Jahr der erste Marsmeteorit identifiziert. Die Existenz von Mondmeteoriten auf der Erde wirft auch die Frage auf, ob es umgekehrt auch Erdmeteoriten auf dem Mond gibt. Die Erde war zwischen ihrer Entstehung vor 4,5 Milliarden Jahren bis etwa vor 3,9 Milliarden Jahren einem schweren Bombardement durch Asteroiden ausgesetzt. Möglicherweise wurden damals Steine von der Erde losgeschlagen und zum Mond transferiert. Während auf der Erde selbst alle Gesteine aus dieser Zeit durch geologische Prozesse umgewandelt wurden, sollten sie auf dem Mond überdauert haben. Es wurde deshalb schon vorgeschlagen, neue Missionen zum Mond zu starten, um dort speziell nach diesem Urgestein von der Erde zu suchen.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Mondmeteorit – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Warren P. H., Taylor G. J., Keil K. (1983) Regolith breccia Allan Hills A81005: Evidence of lunar origin and petrography of pristine and nonpristine clasts, Geophys. Res. Lett. 10, 779–782.