Moneyness

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Moneyness ist eine Kennzahl aus der Theorie der Optionsscheine, die quasi die „Lage“ (den aktuellen Börsenkurs) eines Optionsscheines in Bezug zum Geld (Basiskurs) beschreibt:


   \mbox{Moneyness}_\mbox{Call} :=
   {\mbox{Aktueller Underlying-Kurs}\over\mbox{Basispreis}}

Im Sprachgebrauch unterscheidet man die drei Bereiche

Moneyness > 1:   „im Geld“
Moneyness = 1:   „am Geld“
Moneyness < 1:   „aus dem Geld“

Die Kenngröße beschreibt, wie nah Im Geld, Am Geld oder Aus dem Geld der Optionsschein notiert. Dazu wird bei Calls der gegenwärtige Underlying-Kurs durch den Strikepreis geteilt.

Ein besonderer Vorteil dieser Kenngröße im täglichen Geschäft ist, daß man den prozentualen Gewinn oder Verlust direkt ablesen kann. Eine Moneyness von 1,20 bedeutet einen Gewinn von 20 %, während eine Moneyness von 0,90 einen Verlust von 10 % anzeigt.

Damit dies auch bei Put-Optionsscheinen funktioniert, wird dort zur Bestimmung der Moneyness der Kehrwert


   \mbox{Moneyness}_\mbox{Put} :=
   {\mbox{Basispreis}\over\mbox{Aktueller Underlying-Kurs}}

benutzt. Auch hier bedeutet also eine Moneyness von 1,15 einen Gewinn von 15 %.

Außer bei den Optionsscheinen tritt der Begriff Moneyness häufig auch bei Turbo-Zertifikaten auf, in denen -konstruktionsbedingt- auch ein Optionsschein steckt.