Monica Ivancan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Monica Ivancan beim Deutschen Fernsehpreis 2012
Monica Ivancan (2012)

Monica Jasminka Ivancan (kroatisch Monica Jasminka Ivančan; * 2. Juli 1977 in Stuttgart) ist ein deutsches Model kroatischer Abstammung.

Werdegang[Bearbeiten]

Ivancan schloss die Realschule im Jahre 1992 ab. Darauf folgte eine Ausbildung zur Groß- und Außenhandelskauffrau, im Jahr 2006 beendete sie eine Lehre zur Ernährungsberaterin.[1]

Seit 1997 ist Ivancan als Model tätig. Unter anderem war sie ab 2001 in den Männermagazinen FHM, GQ, Maxim, Playboy und der italienischen Fox uomo zu sehen.[1][2] Ivancan war Teil verschiedener Werbekampagnen, unter anderem von Barilla, Swisscom, Triumph, New Yorker, Nivea und Volkswagen.[1]

Einem größeren Publikum wurde Ivancan durch die RTL-Sendung Bachelorette – Die Traumfrau bekannt, in der sie ab November 2004 als „Bachelorette“ auftrat.[3]

Im auf der Berlinale 2007 vorgestellten Kinderfilm Blöde Mütze! spielte sie eine Nebenrolle. Von 2006 bis 2009 war sie in einer Nebenrolle als „Kitty Kübler“ in der ARD-Seifenoper Verbotene Liebe zu sehen.

An der teilweise massiv kritisierten[2] ProSieben-Dokusoap Das Model und der Freak war Ivancan bis Mitte 2008 ebenso wie ihre Freundin Jana Ina als Moderatorin und Lebens-„Coach“ beteiligt. In den Reality-Dokus Jana Ina & Giovanni – Wir sind schwanger und Jana Ina & Giovanni – Pizza, Pasta & Amore war Ivancan mehrmals zu sehen. Im Oktober 2009 erschien ihre Fitness-DVD Back to Basic, in der sie ihr erstes eigenes Fitness-Programm vorstellt.

Im Jahr 2010 zog sie sich für die Märzausgabe des Männermagazins Playboy aus. Außerdem spielte Ivancan die Vampirbraut in Eko Freshs Musikvideo Königin der Nacht und erregte Aufsehen, als sie anlässlich des 50-jährigen "Blechtrommel"-Jubiläums mit Harald Schmidt in der gleichnamigen Sendung eine Szene aus dem Roman nachstellte und sich von ihm Waldmeister-Brausepulver aus dem Bauchnabel lecken ließ.[4] Vorgestellt wurde sie nur mit ihrem Vornamen als angeblich zufällig aus dem Publikum ausgewählte Freiwillige. Erst in den Folgetagen ging der Vorgang als erster massiver Seitenhieb gegen den vormaligen Co-Moderator Oliver Pocher durch die Presse.

Privates[Bearbeiten]

Von 2005 bis 2009 war Ivancan mit Oliver Pocher liiert.[5] Im Mai 2013 brachte sie in München ihr erstes Kind, eine Tochter, zur Welt.

DVDs[Bearbeiten]

  • 2009: Back to Basic

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Monica Ivancan – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c monica-ivancan.de: Biografie
  2. a b Stefan Niggemeier: „Das ist kein Spaß hier“. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 26. Juni 2007
  3. DWDL.de: „Im November kommt "Bachelorette - Die Traumfrau"“, 30. September 2004
  4. http://www.gala.de/stars/aufgeschnappt/75489/Harald-Schmidt-Brausepulver-aus-Monica-Ivancans-Bauchnabel.html
  5. Gala: „Oliver Pocher + Monica Ivancan: Trennung nach vier Jahren“, 29. April 2009