Braas Monier

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Monier Group)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Braas Monier Building Group S.A.
Logo
Rechtsform Société anonyme
ISIN LU1075065190
Gründung 2008
Sitz Luxemburg
Leitung Pepyn Dinandt (Vorstandsvorsitzender)
Pierre-Marie de Leener (Verwaltungsratsvorsitzender)
Mitarbeiter 7.389 (31. Dezember 2013)[1]
Umsatz 1.228,2 Mio. Euro (2013)[1]
Branche Baustoffe
Website www.braas-monier.com

Die Braas Monier Building Group ist einer der weltweit führenden Hersteller und Anbieter von Baustoffen für das geneigte Dach sowie Dach-, Schornstein- und Lüftungssystemen mit Sitz in Luxemburg und Hauptzentrale in Oberursel. Das Unternehmen umfasst nach eigenen Angaben operativ tätige Gesellschaften in 36 Ländern und produziert an 107 Produktionsstandorten in 27 Ländern. Im Jahr 2013 erwirtschaftete die Gruppe einen Umsatz von 1.228,2 Millionen Euro. Die Zahl der Mitarbeiter lag zum 31. Dezember 2013 bei rund 7.400.[2] Das Unternehmen ist seit dem 25. Juni 2014 im Prime Standard der Frankfurter Wertpapierbörse notiert und seit dem 23. September 2014 im SDAX gelistet.

Die Braas GmbH ist eine Tochtergesellschaft der Braas Monier Gruppe.

Geschichte[Bearbeiten]

Dieser Artikel oder Abschnitt besteht hauptsächlich aus Listen, an deren Stelle besser Fließtext stehen sollte. Bitte hilf Wikipedia, das zu verbessern. Mehr zum Thema ist hier zu finden.

Die Wurzeln von Braas Monier reichen bis 1919, der Gründung des britischen Unternehmens Redland. Im Jahr 1954 begann Braas mit der Produktion der "Frankfurter Pfanne" im Werk in Heusenstamm bei Frankfurt. 1997 ging der Geschäftsbereich Dachbaustoffe an die Lafarge Gruppe über. Diese veräußerte zum März 2007 den Geschäftsbereich mehrheitlich an das Private-Equity-Unternehmen PAI partners. Seit 2008 firmierte die Gesellschaft unter dem Namen Monier. Seit April 2014 heißt die Gruppe Braas Monier Building Group und hat Ihren Sitz in Luxembourg.

Jahr Aktivitäten
1919 Redland wird als Redhill Tile Company gegründet. Im November werden die ersten Dachziegel produziert
1946 Änderung des Firmennamens in Redland Tiles
1949–1951 Expansion nach Südafrika, Australien und Malaysia
1954 Erwerb von Mehrheitsanteilen an Braas, Deutschland

Beginn der Produktion im Werk Heusenstamm bei Frankfurt am Main

1958 Patentantrag für die Frankfurter Pfanne
1965 Stärkung der Forschungs- und Entwicklungsarbeiten für Dachpfannen durch Gründung der Redland Research and Development Ltd

Gründung von Monier-Raymond Concrete Tile Co Inc in den USA

1966 Expansion nach Österreich
1969 Redland erwirbt in Australien Monier Ltd.

Beginn weiterer Expansion in Südostasien

1970 Gründung eines Jointventures mit CPAC in Thailand
1972 Beginn einer starken, einige Jahre andauernden Expansion in mehreren europäischen Ländern
1973–1979 Markteintritt in Japan, Indonesien, Malaysia, Spanien, den USA
1990 Braas erwirbt Schiedel, den führenden Hersteller von Schornsteinsystemen
1993–1995 Expansion nach Skandinavien, den nordischen Staaten und in das Baltikum, Expansion nach Polen, Russland
1997 Lafarge übernimmt Redland. Damit übernimmt Lafarge auch den Bereich Dachbaustoffe von Redland und wird Hauptanteilseigner bei Braas; Gründung des Geschäftsbereichs Lafarge Roofing

Expansion in mehrere mitteleuropäische Länder und in die Türkei

2000 Lafarge erwirbt die restlichen Anteile an Braas und ist jetzt alleiniger Eigentümer
2001 Lafarge Roofing übernimmt Klöber sowie Kami, einen schwedischen Hersteller von Metalldachprofilen

Beginn weiterer Expansion in neuen Ländern und Erweiterung des globalen Produktionsnetzes auf mehr als 200 Werke

2002 Ausdehnung der Unternehmenstätigkeit in den USA durch den Bau eines Werks für Betondachpfannen in Denver, Colorado

Start eines Jointventures zur Produktion von Dachziegeln in Thailand

2004 Inbetriebnahme des ersten indischen Dachsteinwerks in Bangalore

Übernahme der Schornsteinhersteller Rite-Vent (GB) und Bernal (Belgien)

2005 Baubeginn für das siebte Dachsteinwerk in China

Erwerb und Umbau eines Dachsteinwerks in Krasnodar, Russland Gründung des Joint Ventures “Marulelo Roofing Solutions” in Südafrika zur Entwicklung und Vermarktung kostengünstiger Wohnlösungen

2006 Schiedel steigt in den US-Markt ein

Lafarge Roofing erwirbt die HausProfi-Gruppe
Übernahme von Kulu, dem drittgrößten Betondachsteinhersteller in Südafrika

2007 Lafarge veräußert Lafarge Roofing an PAI partners, die einen Anteil von 65 % halten werden; Lafarge behält die restlichen 35 %
2008 Der ehemalige Geschäftsbereich für Dachbaustoffe benennt sich in Monier um und nimmt den Betrieb als eigenständige Firma auf
2009 Finanzrestrukturierung erfolgreich abgeschlossen; bisherige Kreditgeber („Senior Lenders“) sind die neuen Eigentümer der Monier Gruppe

Redland feiert 90-jähriges Jubiläum, darauf gründet auch Monier.

2010 Monier veräußert das Dachsteingeschäft der Marke Tegula in Brasilien.

Die Monier Gruppe verkauft ihren Anteil an MonierLifeTile in den USA und Mexiko.

2011 Die Monier Gruppe übernimmt 100 % der Anteile an Bramac.
2012 Monier verkauft seine Anteile an Earthcore in den USA und schließt den Verkauf seiner Tonaktivitäten in Mexiko ab.

Monier verkauft die Anteile an der Brasilianischen Heliotek[3]. Übernahme der InDax-Technologie für Indach-Solarsysteme von Schott[4].

2013 Firmen-Jubiläen:

Braas Deutschland - 60 Jahre
Monier Italien (Wierer) - 50 Jahre
Monier China - 20 Jahre
Monier Polen - 20 Jahre

2014 Die Monier Gruppe benennt sich um in Braas Monier Building Group

25. Juni 2014: Börsengang der Braas Monier Building Group S.A.

Börsengang[Bearbeiten]

Mit dem Börsengang der Braas Monier Building Group platzieren die Eigentümer, die Beteiligungsgesellschaften Apollo Management, TowerBrook und York Capital sowie die französische Großbank BNP Paribas, 15,4 Millionen Aktien aus ihrem Bestand sowie 4,2 Millionen neue Aktien zu einem Preis von 24 Euro am Kapitalmarkt. Sie erlösen damit rund 470 Millionen Euro. Der Großteil des Erlöses fließt nicht dem 7400 Mitarbeiter starken Unternehmen, sondern den Altaktionären zu. Rund 100 Millionen sollen dem Unternehmen insbesondere zum Schuldenabbau zur Verfügung stehen. Die Marktkapitalisierung beläuft sich auf rund 940 Millionen Euro. Das Unternehmen befindet sich durch den Börsengang künftig größtenteils im Streubesitz. Die Erstnotiz ist am 25. Juni 2014 im regulierten Markt (Prime Standard) der Frankfurter Börse vorgesehen. Neben dem Hauptsitz in Luxemburg ist das Unternehmen in 36 Ländern mit insgesamt 107 Produktionsstandorten vertreten.[5][6][7]

Produkte[Bearbeiten]

Produktgruppe Beschreibung
Dachpfannen Das Unternehmen stellt Dachpfannen für das geneigte Dach (Steildach) aus Beton und Dachziegel aus Ton her. Die „Frankfurter Pfanne“, 1954 von Braas in den Markt eingeführt. Seit 1950 wurde kein anderer Dachstein in Deutschland öfter verlegt, da Betonpfannen gegenüber Dachziegeln wesentlich preiswerter waren. Die „Frankfurter Pfanne“ wird in 26 weiteren Ländern angeboten.
Dachsystemteile Dachsystemteile sind Bauteile, die einem Dach zusätzliche Funktionalitäten geben, beispielsweise Unterspannbahnen, First- und Gratbänder, Dachdurchgänge, Dachanschlüsse, Schneefangsysteme oder auch Dachrinnen, Kehlen, Traufen, Befestigungen und Dachfenster. Im Jahr 2009 hat Monier außerdem Produktlinien zur Dachdämmung eingeführt. Weiterhin ist das Unternehmen aktiv in den Bereichen Photovoltaik und Solarthermie und bietet Solarbefestigungssysteme an.
Dachsysteme Dachsysteme sind komplette Dächer, die aufgrund von Konstruktion und Baukomponenten dem Dach eine besondere Funktionalität verleihen, z. B. Energie-Effizienz. Beispielsweise gibt es in Malaysia eine spezielle Dachkonstruktion in Verbindung mit ausgesuchten Baukomponenten wie Strahlungsbarrieren, die dem Erhitzen von Gebäuden im tropischen Klima entgegenwirkt und somit Einsparungen bei der Klimatisierung erzielt.
Schornstein- und Lüftungssysteme sowie Feuerstätten Der Bereich ist unter dem Namen Schiedel in 25 europäischen Ländern aktiv. Schiedel stellt Schornsteinsysteme aus Keramik und Edelstahl für Wohn- und Zweckgebäude her.

Angeboten werden außerdem Lüftungssysteme, die für eine automatische Ventilation der Räume sorgen (dies ist insbesondere bei Energiesparhäusern notwendig) und Feuerstätten (sowohl offene Feuerstätten und Kamine als auch Kaminöfen).

Marken[Bearbeiten]

Zur Braas Monier Building Group gehören Marken wie

Geschäftsführer[Bearbeiten]

Die Geschäftsführung der Gruppe besteht seit dem 1. Oktober 2013 aus drei Mitgliedern

  • Pepyn Dinandt, Chief Executive Officer [9](CEO)
  • Matthew Russell, Chief Financial Officer (CFO)
  • Gerhard Mühlbeyer, Global Industrial Director [10]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Annual Report 2013
  2. [1] Zahlen und Fakten
  3. Pressemitteilung Heliotek
  4. Pressemitteilung InDax
  5. Braas Monier nimmt bei Börsengang weniger ein als erhofft vom 24.06.2014. Frankfurter Allgemeine. Abgerufen am 24. Juni 2014.
  6. Dachpfannen-Hersteller strebt an die Börse vom 27.05.2014. Handelsblatt. Abgerufen am 24. Juni 2014.
  7. Die Ziegel-Aktie verspricht einen Anteil am Bauboom vom 11.06.2014. Die Welt. Abgerufen am 24. Juni 2014.
  8. Wierer
  9. [2] www.presseportal.de
  10. Wechsel im Group Management der Monier Gruppe