Monika Meyer (Fußballspielerin)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Monika Meyer (* 23. Juni 1972 in Siegen-Bürbach[1]), ist eine ehemalige deutsche Fußballspielerin.

Monika Meyer begann ihre Fußballkarriere bei der "Bürbacher Spielvereinigung 1909 e.V.", einem Verein in einem Stadtteil von Siegen in Westfalen, dem auch Moritz Volz entstammt. Sie spielte von 1980 bis 1983 in der D-Jugend. Im Jahr 1983 wechselte die Stürmerin zur Mädchenabteilung des TSV Siegen, wo sie ihre ersten Erfolge feierte. Mit den Siegenerinnen wurde sie 1992 und 1996 deutscher Meister. 1993 gewann sie den DFB-Pokal. Zur Saison 1997/98 wechselte sie zur SG Praunheim (später 1. FFC Frankfurt). Nach zwei Siegen im Hallenpokal holte sie 1999 das Double und erzielte mit 17 Saisontoren in der Bundesliga ihr bestes Saisonergebnis. Ihr letzter Erfolg war der DFB-Hallenpokal 2000 mit Sportfreunde Siegen. Im Sommer 2001 beendete sie ihre Karriere.

Am 27. Mai 1997 feierte sie ihr Debüt in der deutschen Nationalmannschaft bei einem Länderspiel gegen Dänemark. Einen Monat später fuhr sie mit der DFB-Auswahl zur EM 1997 und gewann den Europameistertitel. Zwei Jahre später nahm sie an der WM 1999 teil. Im Viertelfinale folgte das Aus gegen den Gastgeber. Diese Spiel war ihr 28. und letzter Einsatz. Insgesamt erzielte sie fünf Tore im Nationaltrikot.

Monika Meyer hat eine Lehre als Bauzeichnerin absolviert und Architektur studiert, sie arbeitet heute in Siegen als selbstständige Architektin und Gebäude-Energieberaterin.

Erfolge[Bearbeiten]

  • Europameisterin 1997
  • Länderpokalsiegerin mit Hessen 1998
  • Deutsche Meisterin 1992, 1996, 1999
  • DFB-Pokalsiegerin 1993, 1999,
  • DFB-Hallenpokalsiegerin 1997, 1998, 2000

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Chronik 100 Jahre Bürbacher SpVg. 09 e.V., Juni 2009

Weblinks[Bearbeiten]