Monika Motors

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Monika L5 seit 1963

Monika Motors Limited (Thai: โมนิก้า มอเตอร์) ist neben der TukTuk Forwerder Co., Ltd. das zweite Unternehmen in Bangkok, das auf die Herstellung von Autorikschas spezialisiert ist. Weitere Produkte des Herstellers sind allerdings auch ATV's. Der Unternehmenssitz befindet sich in Bang Kapi. Das Unternehmen ist Teil der B. Grimm Group of Companies und wurde im Jahre 1883 gegründet.

Die erste Tätigkeiten der Monika Motors beschränkten sich auf die Herstellung von elektrischen Generatoren. Später folgte dann eine Massenproduktion solcher Generatoren für den Bangkok Skytrain.

In den 1960ern stieg Monika Motors dann in die Automobilbranche ein und fertigte eine eigene Version des japanischen Daihatsu Midget DA5, genannt Monika L5, welche sich rasch großer Beliebtheit erfreute. Auch heute wird das Modell von mehreren Unternehmen in Lizenz produziert. Wobei die ersten Fahrzeuge des Herstellers mit Motoren aus dem Hause Daihatsu betrieben wurden, werden heutzutage 4-Zylinder-Motoren mit einem Hubraum von 650 cm³ aus eigener Produktion eingesetzt. In der thailändischen Urversion bietet das Unternehmen sechs verschiedene Modellvarianten an, beginnend mit dem SPG3 für 3 Passagiere über den SPG4 und den SPG6 bis hin zum SPG8. Letzteren gibt es wahlweise auch mit einem Hubraum von 800 cm³, welche auch bei den Nutzfahrzeugversionen Delivery Van (SC) und dem Garbage Truck (SGD) zur Wahl stehen. In den späten achtzigern fügte der Hersteller dann den Monika Hero Sky dem Programm hinzu. Dabei handelt es sich um ein Motorrad mit einer Pritsche. Die Motorisierung stellt ein 4-Zylinder mit 175 cm³ Hubraum.

Monika L1 (ST Pickup Version)

Kurz vor dem Jahrtausendwechsel etablierte der Hersteller dann sein drittes Modell, den Monika L1, der eine überarbeitete Version des alten L5 ist. Auffallend ist der L1 vor allem durch die eckigen Frontscheinwerfer und den Verzicht des Herstellers auf Stilelemte wie verzierte Aluminiumgeländer. Wahlweise gibt es den L1/SPG3 mit einer Karosserie aus Stahl oder Glasfaser. Bei der Motorisierung kann der Kunde zwischen einem Hubraum von 175 oder 200 cm³ wählen. Als Nutzfahrzeug wird der L1 als kleiner Pickup (ST) angeboten. Das von der Monika Motors angebotene ATV gibt es mit Motoren, die einen Hubraum von 50 bis 260 cm³ besitzen.

Ein der Monika Motors zugehöriges Unternehmen ist die Monika AEC Ltd.[1] Diese produziert neben den für die Autorikschas benötigten NGV-Motoren auch große Motorisierungen für leichte und schwere Lastkraftwagen sowie Omnibusse. So reicht die Palette von 2.300 cm³ bis zu 11.000 cm³. (120 PS[2] bis 380 PS[3]).

Die Fahrzeuge aus Produktion der Monika Motors können anhand der Fahrzeug-Identifikationsnummer erkannt werden: sie beginnt dem Herstellercode MRD.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Monika AEC Ltd.
  2. http://www.monikamotors.com/doc/Spec%20160-260.pdf
  3. http://www.monikamotors.com/doc/Spec%20280-380.pdf

Weblinks[Bearbeiten]