Monika Treut

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Monika Treut (2009)

Monika Treut (* 6. April 1954 in Mönchengladbach) ist eine deutsche Filmregisseurin, Filmproduzentin und Autorin, die international vor allem als Avantgardistin des New Queer Cinema Anerkennung gefunden hat.

Biografie[Bearbeiten]

Nach ihrem Abitur begann Monika Treut 1972 an der Philipps-Universität Marburg/Lahn Germanistik und Politische Wissenschaften zu studieren. Sie schloss ihr Studium 1978 mit dem Staatsexamen ab, wobei sie eine schriftliche Arbeit über die experimentellen Kamerahelmfilme von Margaret Raspe verfasste. Ihr frühes Interesse an Film und Video zeigte sie bereits während ihres Studiums durch die Mitarbeit an mehreren Medienzentren in Deutschland. 1979 zog sie nach Hamburg, wo sie Gründungsmitglied und Mitarbeiterin des Frauenmedienladens Bildwechsels war und mehrere kurze Videofilme herstellte. 1984 promovierte sie mit einer Dissertation über das Frauenbild in Romanen von Marquis de Sade und Leopold von Sacher-Masoch. Ihr Buch Die grausame Frau über sadistische und masochistische Phantasien wurde noch im gleichen Jahr im Verlag Stroemfeld/Roter Stern publiziert. Ebenfalls 1984 gründete sie zusammen mit Elfi Mikesch die Hyäne I/II-Filmproduktion.

1985 behandelte Treut in ihrem ersten Spielfilm Verführung: Die grausame Frau, den sie mit Elfi Mikesch in Co-Regie und mit Udo Kier und Mechthild Großmann in den Hauptrollen produzierte, die masochistische Imagination. In den kommenden Jahren engagierte sie sich unter anderem im Hamburger Filmbüro, arbeitete als Regieassistentin von Werner Schroeter am Düsseldorfer Schauspielhaus und realisierte als Drehbuchautorin, Produzentin und Regisseurin ihren Spielfilm Die Jungfrauenmaschine, der sich humorvoll gegen die Illusionen der deutsch-romantischen Liebe richtet und den Blick auf ein selbstbewusstes Liebesleben von Frauen in San Francisco wirft. Mit diesen beiden Filmen war Monika Treut zu einer der wegweisenden Initiatorinnen des New Queer Cinema geworden, in dem sexuelle Identitäten vielfältig aufgelöst werden.

1989 zog sie nach New York City, wo sie ihre multikulturelle Komödie My Father is coming drehte, mit Alfred Edel in der Rolle eines liebenswerten bayrischen Spießers, der in New York sexuelle Erfahrungen mit der Performance-Künstlerin Annie Sprinkle macht. 1992 gründete Monika Treut ihre eigene Produktionsfirma Hyena Films in Hamburg. Sexuelle Grenzüberschreitungen und erotische Fantasien sind das Thema ihrer zu Klassikern gewordenen Dokumentarfilme, in deren Mittelpunkt vor allem außergewöhnliche Frauen stehen, unter anderem Annie Sprinkle, die radikale Kulturkritikerin Camille Paglia, die Schauspielerin Eva Norvind, die in New York einen berühmten SM-Salon leitete, oder die "Queen of Cyberspace" Sandy Stone in der Dokumentation Gendernauts, in der 1999 die Transgender-Szene von San Francisco dargestellt und eine „Reise durch die Geschlechter“ unternommen wird.

Ab 2001 verlagerte sich ihre Arbeit stärker in den politischen Bereich. In dem Dokumentarfilm Kriegerin des Lichts schildert sie das Engagement von Yvonne Bezerra de Mello für die Kinder in einer Favela von Rio de Janeiro. Seit 2004 rückte die Inselrepublik Taiwan in den Fokus ihrer Aufmerksamkeit, wobei es besonders die verschiedenen Lebensformen von Frauen sind, auf die sie sich konzentriert. Ihre Erlebnisse mit der taiwanischen Kultur verarbeitete sie 2009 in dem Spielfilm Ghosted, einer mysteriösen Liebesgeschichte, in der unterschiedliche kulturelle Bilder von Leben und Tod spannungsreich zusammengeführt werden.

Monika Treuts Filme werden weltweit auf vielen Filmfestivals gezeigt, und mehr als zwanzig Retrospektiven, von Cambridge bis Taiwan, von Helsinki bis Los Angeles, sind bisher ihrer engagierten Arbeit vor allem für das selbstbestimmte Leben von Frauen gewidmet. Ihre praktische Filmarbeit ergänzt sie durch ihre Teilnahme an internationalen Kolloquien und durch ihre pädagogische Arbeit vor allem an amerikanischen Colleges (Vassar, Hollins, and Dartmouth), an Kunstinstituten wie beispielsweise am San Francisco Art Institute und an Universitäten (Bloomington, Chicago, San Diego und Cornell)

Filme[Bearbeiten]

  • 1981 Wie geht das Kamel durchs Nadelöhr?
  • 1983 Unknown Gender - Das dritte Geschlecht
  • 1983 Bondage
  • 1985 Verführung: Die grausame Frau / Seduction: The Cruel Woman
  • 1988 Die Jungfrauenmaschine / Virgin Machine
  • 1989 Annie
  • 1991 My Father Is Coming
  • 1992 Max
  • 1992 Female Misbehavior
  • 1992 Dr. Paglia
  • 1994 Let's Talk About Sex / Erotique
  • 1994 Taboo Parlour
  • 1998 Didn't Do It For Love
  • 1999 Gendernauts
  • 2001 Kriegerin des Lichts / Warrior of Light
  • 2003 Begegnung mit Werner Schroeter / Encounter With Werner Schroeter
  • 2004 Axensprung: Ein Reisetagebuch / Jumpcut: A Travel Diary
  • 2005 Den Tigerfrauen wachsen Flügel / Tigerwomen Grow Wings
  • 2005 Made In Taiwan
  • 2009 Ghosted
  • 2012 Das Rohe und das Gekochte / The Raw and the Cooked (Dokumentarfilm)

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Ghosted: Special Achievement Award Gay and Lesbian Filmfestival Turin 2009;

Den Tigerfrauen wachsen Flügel: Bester Dokumentarfilm San Diego Women’s Film Festival 2007;

Kriegerin des Lichts: Publikumspreis Internationales Dokumentarfilmfestival Thessaloniki 2002; nominiert zum Grimme-Preis 2003;

Gendernauts: Spezialpreis der Teddy-Jury, Berlin 1999; Publikumspreis Internationales Filmfestival Turin 1999; Publikumspreis Mixbrasil, Sao Paolo 1999;

Alle Filme: John Babuscio Award, Britisches Filminstitut, London 1993;

My father is coming: Bester Spielfilm, Internationales Filmfestival Turin 1991;

Die Jungfrauenmaschine: Bester Spielfilm und Darstellerpreis für die Hauptdarstellerin Ina Blum beim Internationalen Filmfestival Turin 1989.

Jury-Teilnahmen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Axel Schock, Karen-Susan Fessel: Out! 800 berühmte Lesben, Schwule und Bisexuelle. 5. Auflage, Querverlag, Berlin 2004. S. 275/276.
  • Monica Baroni: Treut, Monika. In: David A. Gerstner (Hrsg.): Routledge International Encyclopedia of Queer Culture. Routledge, London/New York 2011, ISBN 978-0-415-56966-8, S. 575/576.

Weblinks[Bearbeiten]