Monkland Canal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Monkland Canal bei Coatbridge

Der Monkland Canal ist eine ehemalige Wasserstraße in Schottland. Der 19 Kilometer lange Kanal verband Sheepford bei Airdrie mit dem Forth and Clyde Canal bei Port Dundas nördlich von Glasgow. Der Name des Kanals stammt von den früheren Parishs Old Monkland und New Monkland, die heute Teil der Unitary Authority North Lanarkshire sind.

Der Bau des Kanals begann 1770 unter Aufsicht von James Watt und dauerte bis 1792. Eine Schleusung wurde mit der damals neuartigen Technik des Rollberges ausgeführt, dem Schrägaufzug von Blackhill. Der Monkland Canal entwickelte sich im 19. Jahrhundert zu einem wichtigen Transportweg für Kohle nach Glasgow. Im 20. Jahrhundert wurde er schließlich unrentabel und 1935 wurde der Verkehr eingestellt. In den 1970er schüttete man den Westteil des Kanals zu und errichtete darüber einen Teil des Motorway M8. Bei der Stadt Coatbridge sind noch einige wassergefüllte Kanalabschnitte erhalten.

Literatur[Bearbeiten]

  • Guthrie Hutton: Monkland. The Canal that made Money. R. Stenlake, Ochiltree 1993, ISBN 1-872074-28-6, (Lanarkshire heritage series).
  • Jean Lindsay: The Canals of Scotland. David & Charles, Newton Abbot 1968, (The Canals of the British Isles).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Monkland Canal – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien