Mono (Band)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mono
Mono live in Stockholm 2005
Mono live in Stockholm 2005
Allgemeine Informationen
Herkunft Tokio, Japan
Genre(s) Post-Rock
Gründung 2000
Website monoofjapan.com
Aktuelle Besetzung
Takaakira Goto
Tamaki Kunishi
Yasunori Takada
E-Gitarre
Yoda

Mono ist eine japanische Post-Rock-Band, die 2000 in Tokio gegründet wurde.

Geschichte[Bearbeiten]

Mono auf ihrer Tour zum Album „Hymn to the immortal wind“ 2009

Gitarrist Takaakira Goto begann 1999 damit, Songs zu schreiben, für deren Umsetzung er Mitmusiker suchte, die er mit Tamaki, Yoda und Yasunori Takada fand. Yoda war bereits vorher mit Goto befreundet, der aber nichts davon wusste, dass Yoda Gitarre spielte.[1] Nach einer Debüt-EP auf dem kleinen japanischen Label Forty-4 veröffentlichten Mono 2001 ihr Debütalbum Under the Pipal Tree in der New-Japan-Serie von John Zorns Label Tzadik Records.[2] 2003 erschien One Step More and You Die und im Jahr darauf das Remix-Album New York Soundtracks.

Die beiden Studioalben, Walking Cloud and Deep Red Sky, Flag Fluttered and the Sun Shined und You Are There, wurden zusammen mit Steve Albini aufgenommen, mit dem die Band auch weiter zusammenarbeiten möchte.[3] You Are There wurde von der Kritik bislang am positivsten aufgenommen und erreichte einen Metascore von 81[4]. 2007 erschien mit Gone eine Sammlung von Stücken von älteren, teilweise vergriffenen EPs und Split-Singles.

Mono gelang es, über die Jahre sowohl die Absatzzahlen ihrer Tonträger als auch die Besucherzahlen ihrer Konzerte stetig zu steigern.[5]

Stil[Bearbeiten]

Mono live, 2009

Monos Musik ist ausschließlich instrumental. Anfangs war die Band nach eigener Angabe sehr von Sonic Youth und My Bloody Valentine beeinflusst[1], wurde aber auch mit Mogwai und Godspeed You! Black Emperor in Verbindung gebracht[6]. Als typische Vertreter des Postrock arbeiten Mono mit Laut-Leise-Dynamiken, indem sie sich langsam aufbauende Gitarrenfiguren in verzerrte Passagen überführen, aber auch immer wieder Platz für Instrumente wie Cello oder Klavier lassen[7].

Kritiker werfen der Band vor, Muster und Klischees aufzugreifen und sich deswegen kaum von anderen Bands des Genres abheben zu können[8]. Alleinstellungsmerkmal ist Monos Bezug auf die japanische Kultur, die sich z.B. in der Einbeziehung von japanischen Mythen und Legenden äußert. So wurden mehrere Stücke auf Walking Cloud and Deep Red Sky, Flag Fluttered and the Sun Shined vom Schicksal von Sadako Sasaki inspiriert, die aufgrund einer alten japanischen Legende glaubte, sich durch das Falten von tausend Papierkranichen einen Wunsch von den Göttern erfüllen lassen zu können[1].

Diskografie[Bearbeiten]

Alben[Bearbeiten]

  • Under the Pipal Tree (2001)
  • One Step More and You Die (2003)
  • Walking Cloud and Deep Red Sky, Flag Fluttered and the Sun Shined (2004)
  • You Are There (2006)
  • Hymn to the Immortal Wind (2009)
  • For My Parents (2012)

Singles und EPs[Bearbeiten]

  • Hey, You (2000)
  • Memorie dal Futuro (2006)
  • The Phoenix Tree (2007)

DVDs[Bearbeiten]

  • Holy Ground: NYC Live With The Wordless Music Orchestra (als DVD+CD oder DVD+3LP) (2010)

Sonstige[Bearbeiten]

  • New York Soundtracks (Remixe von One Step More and You Die) (2004)
  • Palmless Prayer / Mass Murder Refrain (mit World's End Girlfriend) (2006)
  • Gone: A Collection of EPs 2000-2007 (2007)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Mono (band) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c An interview with 'Taka' Goto of MONO auf terrascope.co.uk (englisch)
  2. Mono : Under the Pipal Tree bei tzadik.com (englisch)
  3. Mono find fan in Steve Albini auf japantimes.co.jp (englisch)
  4. Mono: You Are There (2006): Reviews auf Metacritic (englisch)
  5. BANDS: MONO auf temporaryresidence.com (englisch)
  6. Review von Under the Pipal Tree auf guypetersreviews.com (englisch)
  7. Review von Walking Cloud and Deep Red Sky, Flag Fluttered and the Sun Shined auf Plattentests.de
  8. Review von One more step before you die" auf laut.de