Monochromat

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Monochromat bezeichnet ein Lebewesen, das nur eine Art von Farbrezeptoren (Zapfen) in der Netzhaut hat.

Robben und die meisten Wale haben nur einen Zapfentyp, der im grünen Bereich des Spektrums optimal absorbiert. Daneben findet es sich bei allen niederen Wirbeltieren.

Es gibt auch seltene genetische Krankheiten, bei denen Patienten gar keine Zapfen haben; man nennt diese dann auch stäbchenmonochromat.