Monolithische Kuppel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
3D-Modell eines Monolithic Dome Wohngebäudes

Eine monolithische Kuppel (englisch: Monolithic Dome) ist ein monolitisches Gebäude, welches die Form einer Halbkugel mit einer Außenhülle aus Stahlbeton besitzt. Die Bauform gleicht dem eines Iglus, das Schneehaus der Inuit. Besonders in den Vereinigten Staaten findet der Monolithic Dome zahlreiche Fürsprecher, in Europa dagegen ist diese Baukonstruktion nahezu unbekannt.

Herstellung[Bearbeiten]

Auf einem Betonfundament wird eine Hülle aus Kunststoff befestigt, die zuerst aufgeblasen wird, um dann innen mit Schaum ausgekleidet zu werden. Am Schaum wird die Stahlbewehrung befestigt und anschließend Beton aufgespritzt. Fenster und Türen entstehen, indem Bereiche der aufgeblasenen Kunststoffhülle nicht beschichtet werden. Die so entstandene harte Schale wird innen nach den Wünschen der Architekten eingerichtet.

Merkmale[Bearbeiten]

Diese Baukonstruktion eignet sich sowohl für kalte als auch für warme Klimata. Sie spart Heizenergie und ist im Bau günstiger als ein konventioneller Massivbau aus Stahlbeton. Monolithic Domes gelten als sturmfest, nicht brennbar und dauerhaft. Verwendung finden sie als Wohnhaus, eignen sich jedoch auch für öffentliche Einrichtungen wie Schulen und Kirchen.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Monolithic domes – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien