Monom

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Artikel Monom und Potenzfunktion überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zusammenzuführen (→ Anleitung). Beteilige dich dazu an der betreffenden Redundanzdiskussion. Bitte entferne diesen Baustein erst nach vollständiger Abarbeitung der Redundanz und vergiss nicht, den betreffenden Eintrag auf der Redundanzdiskussionsseite mit {{Erledigt|1=~~~~}} zu markieren. biggerj1 (Diskussion) 16:41, 15. Jan. 2015 (CET)
Dieser Artikel behandelt das Monom in der Algebra. Die Bedeutung in der Logik findet sich unter Konjunktionsterm.

In der Algebra ist ein Monom ein Polynom, das nur aus einem Glied besteht. Ein Monom ist also ein Produkt, bestehend aus einem Koeffizienten und Potenzen von einer, selten auch mehreren Variablen.

Beispiele von Monomen der Variablen a:

a, \ a^2, \ 7b \cdot a, \ -5b^4a^2

Jedes Polynom ist eine Summe von Monomen der gleichen Variable, zum Beispiel ist

\ 5x^3+7x^2-2x-10

aus den folgenden Monomen aufgebaut:

5x^3, \ 7x^2, \ -2x^1, \ -10x^0

Alternative Definition[Bearbeiten]

In Teilen der Literatur wird als Monom auch nur das Produkt der Variablen (also ohne Koeffizienten) bezeichnet. Folgt man dieser Sprechweise, dann haben die Monome folgende Eigenschaft:

Betrachtet man den Polynomring K[X_1, \ldots, X_n] in n Variablen X_1, \ldots, X_n über einem Körper K als einen Vektorraum über K, dann ist die Menge der Monome eine Basis dieses Vektorraums.

Im speziellen Fall einer einzigen Variablen X besteht diese Basis also aus den Monomen

1, \ X, \ X^2, \ X^3, \ \ldots

Literatur[Bearbeiten]