Monsanto (Idanha-a-Nova)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Monsanto
Wappen Karte
Monsanto führt kein Wappen
Monsanto (Portugal)
Monsanto
Basisdaten
Region: Centro
Unterregion: Beira Interior Sul
Distrikt: Castelo Branco
Concelho: Idanha-a-Nova
Koordinaten: 40° 2′ N, 7° 7′ W40.039382-7.114235Koordinaten: 40° 2′ N, 7° 7′ W
Einwohner: 828 (Stand: 30. Juni 2011)[1]
Fläche: 131,95 km² (Stand: 1. Januar 2010)[2]
Bevölkerungsdichte: 6,3 Einwohner pro km²
Politik
Adresse der Gemeindeverwaltung: Junta de Freguesia de Monsanto
Rua Marquês Graciosa 2
6060-091 Monsanto IDN
Webseite: www.cm-idanhanova.pt/freguesias/monsanto.html

Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Art ist leer

Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Karte ist leer


Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Höhe ist leer Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/PLZ ist leer Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Bürgermeister ist leer



Monsanto

Monsanto ist eine Freguesia von Portugal, mit einer Fläche von 132 Quadratkilometer und 828 Einwohnern (Stand 30. Juni 2011). Es gehört zu den zwölf historischen Dörfern, den Aldeias Históricas.

Geografie[Bearbeiten]

Der Ort liegt auf einem Berg, nordöstlich von Idanha-a-Nova, der auf bis zu 758 Meter über den Meeresspiegel ansteigt. Das Gestein des Berges ist Granit, aus dem auch das heute sichtbare historische Dorf erbaut ist.

Geschichte[Bearbeiten]

Früheste menschliche Spuren stammen aus der Frühsteinzeit. Die Römer siedelten am Bergfuß. Es gibt auch Spuren des Durchzuges von Westgoten und Arabern. Im 12. Jahrhundert ergriff Alfons I., im Zuge der Reconquista genannten christlichen Wiedereroberung der Iberischen Halbinsel, Besitz von dem Gebiet und schenkte es 1165 dem Templerorden zur Obhut, unter der Bedingung, unterhalb und oberhalb des damaligen Bischofssitzes Idanha zwei neue Schutzburgen anzulegen. Unter Führung des Ordensmeisters Gualdim Pais wurde, neben Idanha-a-Nova, Monsanto als zweite Burg erbaut. Sancho I. ließ die Burg später wiederaufbauen.

Es war der Hauptsitz eines eigenen Kreises (Concelho) zwischen 1174 und dem 19. Jahrhundert.

1939 wurde der Ort in einem landesweiten Wettbewerb der staatlichen Propaganda des Estado Novo-Regimes als das portugiesischte Dorf ausgezeichnet. [3][4]

Bauwerke und Orte[Bearbeiten]

Felsen von Monsanto mit Wohnhaus
Felsen von Monsanto
  • Castelo e muralhas de Monsanto
  • Capela de São Pedro de Vir à Corça bzw. Capela de São Pedro de Vira-Corça
  • Estação arqueológica romana de São Lourenço
  • Aldeia Velha de Monsanto
  • Pelourinho de Monsanto
  • Torre de Lucano
  • Capela da Senhora da Azenha
  • Capela da Senhora do Pé da Cruz
  • Capela de Santa Maria do Castelo
  • Capela de Santo António
  • Capela de São José
  • Capela de São Miguel do Castelo
  • Capela de São Sebastião
  • Capela do Espírito Santo
  • Fonte Ferreiro
  • Igreja da Misericórdia de Monsanto
  • Igreja Matriz de Monsanto bzw. Igreja de São Salvador
  • Solar da Família do Marquês da Graciosa (Posto de Turismo do Monsanto)
  • Solar da Família Melo bzw. Solar dos Condes de Monsanto
  • Solar da Família Pinheiro bzw. Solar da Fonte do Mono
  • Solar dos Priores de Monsanto

Söhne und Töchter der Gemeinde[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Monsanto – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. www.ine.pt – Indikator Resident population by Place of residence and Sex; Decennial in der Datenbank des Instituto Nacional de Estatística
  2. Übersicht über Code-Zuordnungen von Freguesias auf epp.eurostat.ec.europa.eu
  3. Margarida Magalhães Ramalho: Aldeias Históricas. 1.Auflage, Edições Inapa, Lissabon 2006, Seite 107ff
  4. Susana Falhas, Henrique Almeida: Aldeias Históricas de Portugal., 1.Auflage, Olho de Turista, Mêda 2010, Seite 249ff