Mont Maudit

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mont Maudit
Mont Maudit Nordostseite vom Mont Blanc du Tacul

Mont Maudit Nordostseite vom Mont Blanc du Tacul

Höhe 4465 m
Lage Frankreich und Italien
Gebirge Mont-Blanc-Gruppe
Dominanz 1,9 km → Mont Blanc
Schartenhöhe 162 m ↓ Col de la Brenva
Koordinaten 45° 50′ 50″ N, 6° 52′ 45″ O45.8472222222226.87916666666674465Koordinaten: 45° 50′ 50″ N, 6° 52′ 45″ O
Mont Maudit (Alpen)
Mont Maudit
Erstbesteigung King, Davidson, Jaun, v. Bergen am 12. September 1878
Normalweg Über die NW-Flanke und den NW-Grat, überwiegend Gletschertour

Der Mont Maudit ist ein 4465 m hoher Berg in den französischen Alpen.

Er liegt in der Mont-Blanc-Gruppe am Mont-Blanc-Nordostgrat, der von der Aiguille du Midi auf den 4810 m hohen Hauptgipfel der Gruppe führt. Die Talorte für Besteigungen des Gipfels sind das französische Chamonix und Courmayeur in Italien.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Mont Maudit wurde erstmals durch die Engländer Henry Seymour King und William Edward Davidson am 12. September 1878 bestiegen. Sie wurden geführt durch die Schweizer Bergführer Johann Jaun der Jüngere und Johann von Bergen.

Bei einem Lawinenunglück am Mont-Blanc-Massiv sind am 12. Juli 2012 mindestens neun Menschen ums Leben gekommen[1]. Unter den Todesopfern sind nach Angaben des Auswärtigen Amtes wenigstens drei Deutsche. Bis zu vier Bergsteiger werden noch vermisst (Stand: 12. Juli 2012, 15:45 Uhr MESZ).

Routen[Bearbeiten]

Der Mont Maudit wird in den meisten Fällen nicht als eigenständige Bergfahrt bestiegen, sondern wird bei der Besteigung des Mont Blanc von der Aiguille du Midi bzw. der Cosmiques-Hütte aus besucht. Von beiden Stützpunkten aus führt der Aufstieg zunächst zum Col du Midi und von dort über die Nordwestflanke zum Col du Mont Maudit (4354 m). Von dort gelangt man in 40 Minuten über den Nordwestgrat (I. Schwierigkeitsgrad) auf den Gipfel. Insgesamt beträgt die Gehzeit 6-7 Stunden vom Col du Midi; dieser Aufstieg kann im Winter auch als Skitour durchgeführt werden.

Aus den vielen weiteren Anstiegen auf den Mont Maudit hebt sich der Südostgrat in seiner Bekanntheit heraus. Er wurde zum ersten Mal von Moriz von Kuffner, Alexander Burgener und Joseph Furrer im Juli 1887 begangen und wird aus diesem Grund auch Kuffner-Grat genannt. Die Tour bietet kombiniertes Klettern, Steilheiten im Eis von bis zu 60° und Fels-Schwierigkeiten im III. und IV. Schwierigkeitsgrad. Ausgangspunkt für diesen mindestens 7 Stunden in Anspruch nehmenden Aufstieg ist der Col du Trident (3609 m), in dessen Nähe sich mit dem Fourche-Biwak (3679 m) eine Übernachtungsmöglichkeit befindet.

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. SPIEGEL Online vom 12. Juli 2012 - Deutsche unter Lawinenopfern am Mont-Blanc-Massiv

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Mont Maudit – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien