Mont Vélan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mont Vélan
Mont Vélan

Mont Vélan

Höhe 3'731 m ü. M.
Lage Grenze Kanton Wallis (Schweiz) / Provinz Aosta (Italien)
Gebirge Walliser Alpen
Koordinaten, (CH) 45° 53′ 31″ N, 7° 15′ 7″ O (585496 / 82289)45.8920527777787.25181111111113731Koordinaten: 45° 53′ 31″ N, 7° 15′ 7″ O; CH1903: 585496 / 82289
Mont Vélan (Wallis)
Mont Vélan
Erstbesteigung 1779 durch Mönche des Hospizes St. Bernhard und Jäger aus Bourg-Saint-Pierre
Normalweg Über den Valsoreygletscher von der Cabane du Vélan (WS, Stellen II)

Der Mont Vélan ist ein 3731 m hoher Berg in den westlichen Walliser Alpen. Über den Hauptgipfel verläuft die Grenze zwischen der Schweiz und Italien. Damit liegt er in der italienischen Provinz Aosta und dem Schweizer Kanton Wallis.

Als Nebengipfel umfasst der Berg sodann die nördlich und nordöstlich in der Schweiz liegenden Pétit Vélan, 3202 m, und Mont de la Gouille, 3212 m, sowie im Weiteren auf dem Grenzgrat westlich zum Großen St. Bernhard die Les Rayons de la Madelaine, 3051 m und östlich zum Col de Valsoray (in Richtung des Grand Combin (4314 m)) den Mont Cordine, 3329 m. Nach Süden fällt der Mont Vélan über 1000 m mit einer steilen Wand ab, im Norden ist er durch den Valsoreygletscher und den Tseudetgletscher vergletschert.

Routen zum Gipfel[Bearbeiten]

Petit Velan von Norden über der Kapelle St. Leonard

Ausgangspunkt für eine Besteigung ist die, an der Nord-Moräne des Tseudetgletschers gelegene, Cabane du Vélan (2569 m). Die Hütte ist am besten von Bourg-Saint-Pierre zu erreichen.

Der Normalweg führt von der Hütte über den Tseudetgletscher und zum Schluss Felsen (WS, II. Schwierigkeitsgrad) zum Col de la Gouille (3150 m). Von dieser Passlücke steigt man auf den Valsoreygletscher ab und erreicht über diesen den Gipfel.

Im Winter ist diese Tour auch als Skitour begehbar.

Ab dem Col de la Gouille kann man auch über den Nordost-Grat (Arête de la Gouille) auf den Gipfel steigen (WS, II. Schwierigkeitsgrad).

Einer der schönsten Anstiege[1] auf den Gipfel führt über den Nordnordwest-Grat (Arête Tseudet). Ausgangspunkt ist wiederum die Cabane du Vélan, von dort steigt man in das Col Tseudet (3169 m) und nun über den Grat bis auf den Gipfel (ZS, III. Grad).

Erstbesteigung[Bearbeiten]

Der Mont Vélan wurde vermutlich am 31. August 1779 durch Laurent-Joseph Murith (1742–1816), Prior des Hospizes auf dem Grossen Sankt Bernhard, und zwei Jäger aus Bourg-Saint-Pierre erstbestiegen.[2] [3]

Die Erstbesteigung des Nordost-Grates erfolgte am 3. September 1872 durch H.J. Leaf, Walter Leaf mit den Führern Hans Baumann und Daniel Bich.

Der Nordnordwest-Grat wurde am 18. August 1897 durch W.B. Anderson, T. Ashby, C.L. und T. G. Longstaff mit den Führern Joseph Georges, Jean Maître und Pierre Maurys erstbestiegen.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Hermann Biner: Hochtouren im Wallis, Vom Trient zum Nufenenpass. SAC-Verlag 2002, S.109.
  2. Douglas W. Freshield: Horace-Bénédict de Saussure. Slatkine, Genf 1989, ISBN 2-05-101045-5.
  3. Erstbesteigung des Mont Vélan auf schweizerseiten.ch

Literatur[Bearbeiten]

  • Maurice Brandt: SAC-Führer «Walliser Alpen» 2, vom Grossen St. Bernhard zum Col Collon. SAC-Verlag 1999.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Mont Vélan – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien