Montargis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Montargis
Wappen von Montargis
Montargis (Frankreich)
Montargis
Region Centre
Département Loiret
Arrondissement Montargis
Kanton Montargis
Koordinaten 48° 0′ N, 2° 44′ O47.9969444444442.732586Koordinaten: 48° 0′ N, 2° 44′ O
Höhe 82–112 m
Fläche 4,46 km²
Einwohner 14.616 (1. Jan. 2011)
Bevölkerungsdichte 3.277 Einw./km²
Postleitzahl 45200
INSEE-Code
Website www.montargis.fr
.
Fachwerkhaus in Montargis

Montargis ist eine Stadt mit 14.616 Einwohnern (Stand 1. Januar 2011) in Frankreich. Sie ist Verwaltungssitz des gleichnamigen Kantons Montargis im Arrondissement Montargis im Département Loiret in der Region Centre und liegt am Fluss Loing.

Geschichte[Bearbeiten]

Joscelin de Courtenay (* 1034) baute im 11. Jahrhundert eine Burg im Ort Courtenay im Arrondissement Montargis und gründete die Stadt Montargis.
Peter I. (* 1126), der ein Sohn von Ludwig VI., König von Frankreich, war, heiratete im Jahre 1150 Elisabeth de Courtenay. Das Land, das seine Frau in die Ehe mitbrachte, musste er an den Königsthron abgeben. Das Schloss baute er zu einer uneinnehmbaren Festung aus. Einer Belagerung durch die Engländer im Jahr 1427 widerstanden die Einwohner von Montargis, was ihnen rechtliche Privilegien und damit großen Wohlstand einbrachte.

Um das Jahr 1240 gründete Amicia de Montfort bei Montargis ein dominikanisches Frauenkloster. Bekannte Angehörige des Konvents waren die englische Prinzessin Eleanor und Blanchefleur, die uneheliche Tochter Kaiser Friedrichs II. Im Jahr 1371 soll sich in Montargis der Sage nach das Gottesurteil gegen Robert de Macaire zugetragen haben. Bekannter wurde die Sage "Der Hund von Montargis" erst durch diverse Skulpturen in Montargis. Eine in der Halle des Salle de Fetes, eine andere auf dem Vorplatz des Musee Girodet. Beide zeigen die Szene, als der Hund von Macaire, der allein die Ermordung seines Herrn miterlebte, den Mörder bei einer Gegenüberstellung erkennt und an ihm hochspringt. Der Mörder galt sodann als überführt und wurde verhaftet.

Heinrich IV. (Frankreich) ließ den Schifffahrtskanal Canal de Briare zwischen Briare an der Loire und Montargis in den Jahren 1604 bis 1642 erbauen. Der Canal du Loing entstand ein Jahrhundert später, um die Schiffe von Montargis bis zur Seine gefahrlos transportieren zu können. Nahe Montargis mündet auch ein kleiner Seitenkanal, der Canal d’Orléans, der seinerzeit eine Verbindung mit der Loire bei Orléans herstellte, heute für Schiffe aber nicht mehr befahrbar ist.

In Montargis bestand ein französisches Internierungslager nach Ausbruch des Zweiten Weltkriegs.

Historische Gebäude[Bearbeiten]

Berühmte Töchter und Söhne der Stadt[Bearbeiten]

Partnerstädte[Bearbeiten]

Sport[Bearbeiten]

Montargis war Zielort der 21. Etappe der Tour de France 1969 und Startort der 21. Etappe der Tour de France 1976. Im Jahr 2005 wurde Montargis am 6. Juli als Zielort der 5. Etappe der Tour de France erneut besondere Aufmerksamkeit zuteil.

Montargis war ein Start- und Zielort der Tour de France 2010.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Montargis – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien